Badass Digest veröffentlichte angebliche Handlungs-Details zu Star Wars: Episode 7, die ein wenig schräg klingen. Es deutet also eher auf einen Fake hin, dennoch sprechen wir an dieser Stelle eine Spoiler-Warnung aus.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Gerücht: Details zur Handlung aufgetaucht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 103/1041/104
Offiziell ist zur Story noch nichts bekannt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Darf man dem Bericht glauben, so beginnt der Film natürlich mit dem typischen Intro-Text, bevor schließlich die Kamera auf eine im Weltall fliegende, abgetrennte Hand schwenkt. Diese wiederum hält das Lichtschwert von Luke Skywalker in den Händen, so dass die Hand also offenbar ebenfalls diesem gehört.

Danach fällt die Hand mitsamt Schwert auf einen "Wüstenplaneten" (wahrscheinlich Tatooine), wo sie von den beiden Figuren gefunden wird, die von Daisy Ridley und John Boyega gespielt werden. Daraufhin begeben sie sich auf die Suche nach dem Besitzer der Hand / Lichtschwert.

Im Laufe der Zeit treffen sie auch auf Han Solo und Chewbacca, die sich gerade nicht im Millennium Falken, sondern einem anderen Gefährt befinden. Han erkennt natürlich das Lichtwert und gibt zu verstehen, dass dieses Luke gehört – allerdings habe er ihn seit 30 Jahren nicht mehr gesehen. Klar also, dass auch er sich mit auf die Suche nach ihm begibt.
Gerade das mit der (künstlichen) Hand klingt doch sehr unlogisch, zumal diese und das Schwert den Sturz auf den Planeten nicht überstehen dürften.

Weiterhin ist die Rede von einer Superwaffe, die auf einem Eisplaneten errichtet wird und ganze Sonnensysteme zerstören kann.