Als George Lucas einst von seiner „Star Wars“-Saga sprach, da redete er auch immer von neun Teilen. Er begann mit dem Mittelteil seiner drei Trilogien, weil er der Meinung war, sie wäre für den Einstieg am Besten. Als die Zeit der Prequels anbrach und Lucas klar wurde, dass er seines Alters wegen eine dritte Trilogie vielleicht nicht mehr machen könnte, erklärte er, dass er eigentlich immer nur für sechs Filme Ideen hatte. Die dritte Trilogie war mehr ein flüchtiger Gedanke.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Deutscher TV Spot mit Rey im Fokus17 weitere Videos

Immerhin sind die Episoden I bis VI vor allem die Geschichte von Anakin Skywalker. Und da der in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ stirbt, wäre eine weitere Trilogie wohl nicht sehr sinnvoll. Das hat sich geändert. Als Lucas seine Firma an Disney verkaufte, hatten die Arbeiten an den Episoden VII bis IX schon begonnen. Ob und wie viel davon in die jetzigen Versionen eingeflossen ist, ist eigentlich irrelevant.

Star Wars Inside - Episoden X bis XII

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 103/1061/106
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Relevant ist nur, dass es nicht länger die Geschichte von Anakin Skywalker ist. Tatsächlich ist es die Geschichte der Skywalkers – von Anakin über Luke und Leia bis zu deren Nachkommen.

Was man mit den Episoden I bis IX hat, ist also eine Familiengeschichte. Aber wer sagt, dass danach Schluss sein muss?

Die ferne Zukunft

Die Episoden von „Star Wars“ sind der Kern der Saga. Alles andere – weitere Filme, Fernsehserien, Comics und Romane – sind die Begleitprodukte. In den nächsten Jahren kommen die Episoden VIII und IX, womit ein weiterer Teil der Saga seinen Abschluss findet. Vermutlich wird der Staffelstab von Han, Luke und Leia an ihre Nachfolger übergeben. Gut möglich, dass nicht alle überleben. Aber auch das ist nicht relevant.

Relevant ist nur, dass wir nun nicht mehr George Lucas, sondern Disney am Ruder haben. Aus Disneys Sicht gibt es keinen Grund, dass man nach neun Episoden aufhören muss. Im Gegenteil, eine Fortführung ist das einzig Logische. Inhaltlich mag man mit Episode IX zu einem Ende kommen. Aber so war es auch mit Episode III und mit Episode VI. Es wurde nur jeweils ein neuer Storybogen begonnen, der den alten fortsetzt.

Star Wars Inside - Episoden X bis XII

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 103/1061/106
Was wird uns die Blutlinie der Skywalkers noch für Geschichten erzählen können?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn also 2019 die aktuelle Trilogie ihren Abschluss gefunden hat, dann kann es weitergehen. Mit den Figuren, die hier etabliert wurden. Oder mit einem Zeitsprung und weiteren Nachfahren der Skywalkers (und nun auch Solos).

Daisy Ridley und John Boyega sind jung. Oscar Isaac ist auch nicht wirklich alt. Sie alle könnten ihre Figuren fortführen, ob direkt im Anschluss mit nur zwei oder drei Jahren Pause dazwischen. Oder auch später, wenn man der Meinung sein sollte, man müsste zwischen jeder Trilogie ein paar Jahre verstreichen lassen.

Eine weitere Trilogie

Natürlich ist es müßig, darüber zu spekulieren, welche Geschichte in den Episoden X bis XII erzählt werden könnten. Dazu müsste man wissen, was in der jetzt gerade aktuellen Trilogie passieren wird.

Sicher dürfte aber sein, dass die Figuren aus Episode VII bis IX, die beim Publikum gut ankommen – und überleben – auch in weiteren Filmen dabei wären. Immerhin muss der Staffelstab weitergegeben werden. Und es hilft beträchtlich, ein Gefühl für die Größe der Saga zu erzeugen, da sie dann zu einer Filmreihe wird, die wirklich eine Familien-Historie erzählt – und das in Form einer Dynastie.

Star Wars Inside - Episoden X bis XII

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 103/1061/106
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die vierte Generation der Skywalkers – ausgehend von Shmi Skywalker – wird auch weiterhin im Mittelpunkt stehen, wobei man die Veränderungen in der Galaxie weit, weit entfernt über einen Zeitraum von Jahrzehnten erzählt. Es sind bereits mehr als 60 Jahre die abgedeckt werden, mit einer vierten Trilogie könnte man noch ein paar Jahrzehnte hinzufügen.

Das macht die Episoden auch zum Wegweiser des „Star Wars“-Universums, da hier eine Chronologie etabliert wird, an der sich alle anderen Trabanten anhängen können und müssen. Das erlaubt es zugleich auch, den Sprung in die Zukunft des Franchises noch gewaltiger ausfallen zu lassen.

Weil mit einer vierten Trilogie natürlich auch nicht Schluss sein muss. Im Endeffekt kann die Weiterführung der Episoden-Zählung jeden von uns überleben, weil „Star Wars“ wohl ein niemals endendes Phänomen ist und Disney bis zum Ende aller Tage damit Geld verdienen will.

Und damit nicht genug, eine Episode 0 wäre durchaus auch möglich. Wann diese spielen könnte? Jahrzehnte oder auch Jahrhunderte vor Episode I – mit dem ersten aller Skywalkers.