Mit Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht wird die Star Wars-Saga in diesem Jahr ihre fulminante Rückkehr in die Kinos feiern. Doch einen interessiert das am allerwenigsten - Darth Vader bzw. seinen Darsteller David Prowse.

Star Wars: Episode VII - Darth Vader-Darsteller David Prowse interessiert sich nicht für den neuen Film

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/35Bild 69/1031/103
Nicht einmal sein wahres Gesicht durfte David Prowse zeigen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alle (Film-)Welt wartet gebannt auf den Start von J.J. Abrams' Beginn der neuen Star Wars-Trilogie Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht. Der Ansturm auf den Vorverkauf ließ mehrere Seiten von Vorverkaufsstellen zuzammenbrechen und IMAX verbuchte so viele Vorbestellungen wie nie zuvor. Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Kinostart und man möchte meinen, kein noch ausstehender Film werde so sehnlichst erwartet wie dieser. Nur einen interessiert der ganze Rummel nicht die Bohne - Darth Vader. Oder besser gesagt, Darth Vaders Körper David Prowse.

Und das hat auch seinen Grund: Prowse ist nicht besonders gut auf Star Wars-Schöpfer George Lucas zu sprechen. Der hochgewachsene (über 2 m) und ehemalige Bodybuilder wurde wegen seiner Statur oft für Monsterrollen engagiert und auch Lucas wollte Prowse für die Rolle des Darth Vader, weil dieser angsteinflössend und überlebensgroß wirken sollte. Allerdings wusste Prowse nicht, dass seine Stimme durch die von James Earl Jones ersetzt würde, da er einen zu starken Akzent habe. Und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, war es nicht einmal sein Kopf, der zum Vorschein kam, als Luke seinem sterbenden Vater die Maske abnahm - es war der von Sebastian Shaw. Selbst in den Duell-Szenen wurde Prowse durch einen Stuntman ersetzt. Somit war er nichts weiter als ein besseres Körper-Double, ein Stand-In, wenn man so will. Darüber war Prowse verständlicherweise so erbost, dass er bei den Dreharbeiten nicht einmal mehr seine Sätze aufsagte, sondern unverständliches Gebrabbel.

Der Streit mit Lucas ging so weit, dass dieser ihn 2010 von allen offiziellen Star Wars-Events verbannte, da er ihn unter anderem bezichtigte, 1983 wichtige Plot-Details bezüglich Darth Vaders Tod an die Presse weitergereicht zu haben. Allerdings wusste Prowse nicht einmal, dass Darth Vader sterben sollte. Zudem habe Prowse nie die Prozente von den Einnahmen erhalten, die ihm zugesprochen wurden. Kein Wunder also, dass ihn auch Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht kalt lässt.

"Ich weiß nichts über den neuen Film", so Prowse. "Ich möchte nicht wirklich darüber sprechen, da ich wirklich absolut nichts darüber weiß. Und da ich nicht darin involviert bin, habe ich auch kein wirkliches Interesse daran." Auch den Trailer habe er nicht angesehen. Dafür aber andere, denn der Trailer wurde mittlerweile über 112 Millionen Mal angeklickt.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht startet am 17. Dezember 2015 in den Kinos.

Star Wars: Episode VII - Screenshots Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (14 Bilder)

Star Wars: Episode VII - Screenshots Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 103/1171/117
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken