Nachdem im September vergangenen Jahres bekannt wurde, dass Colin Trevorrow als Regisseur von Star Wars: Episode IX kurz vor den Dreharbeiten gefeuert wurde und an seiner Stelle J.J. Abrams, Regisseur von Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht, übernahm, hat sich nun Oscar Isaac, der in der neuen Trilogie die Rolle des Dameron Poe innehat, zu den Dreharbeiten geäußert.

Oscar Isaac als Dameron Poe

Und die haben offenbar davon profitiert, denn Abrams kam im Gegensatz zu Star Wars: Episode VII mit jeder Menge Erfahrung ans Set, Erfahrung, die er bei seinem ersten Star-Wars-Film noch nicht hatte. Und das wirkte sich laut Isaac auch auf die Dreharbeiten aus: "Die Art und Weise, wie sie den Film drehen, ist jetzt wesentlich lockerer als noch bei den vergangenen beiden Filmen. Es fühlt sich definitiv befreiend an, ans Set zu kommen und zu wissen, 'Oh, wir können Dinge ausprobieren'. Es ist ein Beweis dafür, dass J.J. Abrams zuversichtlicher ist bei seiner Rückkehr. Es besteht weit weniger Druck, es 'richtig' zu machen. Wir wollen einfach einen guten Film machen und eine gute Zeit haben, während wir es tun."

Das hört sich ganz danach an, als wollte man sich ebenso wenig sklavisch an die bisherige Reihe halten. Gut möglich also, dass man sich auf weit mehr Überraschungen gefasst machen darf. Ob das hartgesottene Fans genauso positiv sehen wie Isaac nach den Geschehnissen aus Star Wars: Episode VIII - Die letzten Jedi?

Star Wars: Episode IX startet voraussichtlich am 19. Dezember 2019 in den Kinos.