Und wieder hat Lucasfilm einen Regisseur verschlissen. Oder besser gesagt zwei, denn das Regie-Duo Phil Lord und Christopher Miller musste die Koffer aufgrund von "kreativen Differenzen" packen.

Han-Solo-Spin-off - Warum die Regisseure Phil Lord und Christopher Miller gefeuert wurden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 130/1311/131
Da war es noch ein echtes Team beim Han-Solo-Spin-off
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eigentlich waren die beiden Regisseure Phil Lord und Christopher Miller das perfekte gespann für das Han-Solo-Spin-off. Die Macher von The Lego Movie, 21 Jump Street und Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen gelten als unkonventionell und wahre Improvisationstalente. Zudem hieß es ausgerechnet von Produzentin Kathleen Kennedy, dass sie gerade aufgrund dieser Eigenschaften auf Lord und Miller gesetzt habe. "Wenn ihr euch vorstellt, wen wir für die Regie ausgewählt haben, dann sollte es ein sehr unterhaltsamer und witziger Film werden. Han Solo ist die Figur innerhalb von Star Wars, von der jeder weiß, dass sie einen Sinn für Humor hat", verkündete sie noch im Sommer 2015.

"Kreative Differenzen"

Doch das war einmal. Die Wege des Regie-Duos und der Verantwortlichen bei Lucasfilm haben sich getrennt, wie beide Parteien mitteilten.

"Der unbetitelte Han-Solo-Film wird eine Änderung bei der Regie erfahren", so das offizielle Statement von Lucasfilms Präsidentin Kathleen Kennedy. "Phil Lord und Christopher Miller sind talentierte Filmemacher, die einen unglaublichen Cast und eine großartige Crew zusammengetrommelt haben, aber es wurde klar, dass wir unterschiedliche kreative Visionen für diesen Film haben. Daher haben wir entschieden, getrennte Wege zu gehen. Ein neuer Regisseur wird bald verkündet werden."

"Unglücklicherweise entsprechen unsere Vision und unsere Arbeitsweise nicht denen unserer Partner bei diesem Projekt", so Lord und Miller. "Für gewöhnlich sind wir keine Freunde der Phrase 'kreativer Differenzen', aber dieses Klischee trifft hier voll und ganz zu. Wir sind stolz auf die Weltklasse-Arbeit unseres Casts und unserer Crew."

Die Gründe

"Kreative Differenzen" werden in der Tat sehr häufig als Grund angeführt, wieso Filmemacher und Studios getrennte Wege gehen. Doch was genau waren die Gründe hierfür? Es heißt, Kennedy habe weder ihre Art zu drehen noch ihre Kommunikation mit Schauspielern und Crew gemocht. Zudem hätten sie auch Differenzen mit Drehbuchautor und Produzent Lawrence Kasdan gehabt. Offenbar wollten Lord und Miller den Charakter des Han Solo zu comedy-mäßig anlegen, was einem Insider nach keine gute Idee war. "Die Leute müssen verstehen, dass Han Solo kein Comedian, sondern sarkastisch und egoistisch ist", so die Quelle.

Diese Konflikte die Ausführung betreffend seien direkt von Tag eins der Dreharbeiten an spürbar gewesen. Kennedy soll dabei hinter ihrem langjährigen Kollegen Kasdan gestanden haben. Generell soll absolut keine Chemie zwischen Kennedy und den beiden jungen Regisseuren geherrscht haben. Angeblich habe sie sich sogar daran gestört, wie sie ihre Socken gefalten haben, kommentierte ein Insider nicht ohne Sarkasmus.

Obwohl Lord und Miller aufgrund ihrer frischen Herangehensweise engagiert wurden, sollen Kennedy und die Verantwortlichen bei Lucasfilm im Grunde nur einen Star-Wars-Film nach Schema F gehabt haben wollen. Ein Grund, warum es bei Rogue One Nachdrehs mit einem anderen verantwortlichen Regisseur (Tony Gilroy) als Gareth Edwards gab. Doch während Edwards sein Okay gegeben hat, wollten sich Lord und Miller nicht beugen. Die Quittung folgte auf dem Fuße.

Damit sind Lord und Miller nur weitere Regisseure auf der Liste an Filmemachern, die von Lucasfilm gefeuert wurde. Auch Josh Trank traf dieses Schicksal. Und Trank hätte angeblich das Spin-off zu Boba Fett verantworten sollen. Zudem hält sich das Gerücht, dass Lucasfilm an der Entscheidung zweifelt, Colin Trevorrow engagiert zu haben, nachdem dieser mit seinem erst dritten Film The Book of Henry auf die Schnauze gefallen ist. Man darf also gespannt sein. Lord, Miller und Trank werden wohl nicht die einzigen großen Namen sein, die von Kennedy geschasst wurden.

Kinostart für den zweiten Anthology-Beitrag innerhalb des Star-Wars-Universums ist der 24. Mai 2018.