Berichten zufolge haben Disney und Lucasfilm den Solofilm zu Boba Fett nun doch reaktiviert und James Mangold mit der Inszenierung beauftragt.

Wird Boba Fett der nächste Star-Wars-Story-Beitrag?

Ein eigener Solofilm für Boba Fett stand ursprünglich bei Disney und Lucasfilm kurz nach dem Erwerb der Star-Wars-Rechte durch Disney ganz weit oben. Immerhin ist der Kopfgeldjäger einer der beliebtesten Charaktere des Star-Wars-Universums. Und für die Star Wars Celebration 2015 produzierte man sogar extra ein Sizzle Reel. Damals war Josh Trank mit dem Solofilm beauftragt. Das war aber noch vor seinem exorbitanten Fantastic-Four-Flop. Die Details zu den Vorgängen während der Produktion ließen Disney wohl zum Entschluss kommen, dass Trank nicht geeignet für eine derart kostspielige und wertvolle Produktion sei und man feuerte ihn. Daraufhin wurde die gesamten Pläne vorerst auf Eis gelegt und stattdessen Rogue One: A Star Wars Story sowie Solo: A Star Wars Story, welcher seit gestern in den Kinos läuft, produziert.

Fett: A Star Wars Story?

Lange wurde nun gerätselt, welchem Charakter sich nun als Nächstes gewidmet würde. Die Rede war von Obi-Wan Kenobi. Allerdings muss sich hier einem noch der Reiz erschließen. Ein Gedanke, der offenbar auch den Verantwortlichen bei Disney und Lucasfilm gekommen sein könnte, denn wie es nun heißt, wird doch wieder am Boba-Fett-Solofilm gearbeitet. Mehr noch: James Mangold, Regisseur der letzten beiden Wolverine-Streifen mit Hugh Jackman, soll das Drehbuch verfassen und Regie führen.

Details gibt es zwar noch keine weiteren, vor allem nicht zur Handlung, aber Vorlagen gibt es in allen möglichen Formen und Farben. Ein Fundus, der noch weitreichender als der für Obi-Wan Kenobi ist. Man darf also gespannt sein auf weitere Details.