Carrie Fisher, die in den 'Star Wars'-Filmen Prinzessin Leia spielt, ist sauer auf sich selbst und George Lucas. Laut Fisher sei ihr größter Fehler bisher gewesen, für die Prinzessin-Rolle zu unterschreiben und ihr Abbild Lucas für umsonst zu überlassen.

Carrie Fisher als Prinzessin Leia

Im Laufe der Jahre wurden schließlich viele Merchandising-Produkte rund um Star Wars verkauft, darunter auch 'Prinzessin Leia'-Artikel. Sie bekam keinen Cent dafür, da ihr Vertrag einzig eine Beteiligung an den Einspielergebnissen im Kino umfasste.

Die Einnahmen aus Merchandising, Spielen oder den Filmen auf Video, DVD sowie Blu-ray zählen nicht dazu. Sie selbst habe George Lucas immer wieder darauf angesprochen, doch Reue soll er nie gezeigt haben.

"Man dachte damals allerdings auch nicht über solche Dinge nach. Es gab damals noch gar kein Merchandising im Filmgeschäft und niemand konnte je ahnen, welche Dimensionen Star Wars annehmen würde", so Fisher.

Außerdem sagte sie: "Erst kürzlich sah ich beim Einkaufen kleine Kuchenspieße mit meinem Gesicht drauf... wer braucht so etwas nicht? Ich habe dafür bezahlt. Wieviel Geld hätte ich mit solchem Zeug verdienen können? Ich will es gar nicht wissen, das macht mich nur sauer."