Fast genau vier Jahre nach dem 2009er Reboot der 'Star Trek'-Reihe, startet Regisseur J.J. Abrams zweiter 'Star Trek'-Ausflug in den Kinos. In Star Trek Into Darkness soll nicht nur ein großer Antagonist auftauchen, sondern auch die Klingonen und Dr. Carol Marcus. Und über die beiden hat nun Abrams mit MTV gesprochen.

Star Trek Into Darkness - J.J. Abrams über die Klingonen und Dr. Carol Marcus in 'Into Darkness'

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Trek Into Darkness
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 242/2431/1
In Zukunft vielleicht DER Mann, den man mit Star Trek und Star Wars verbindet
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So hätten die Klingonen eigentlich bereits im 2009er Reboot dabei sein sollen, doch die Szene wurde aus dem fertigen Film geschnitten und endete als Deleted Scene auf der DVD. Dieses Mal aber, seien sie definitiv dabei. "Ihre Rolle ist auf jeden Fall die der Widersacher," so Abrams. "Man wird sehen, wie sich das auflöst."

Auch zu Alice Eves Rolle der Dr. Carol Marcus äußert sich der Regisseur. So wurde von vielen im Vorfeld erwartet, dass es zu einer Liebesgeschichte zwischen der Doktorin und Captain James T. Kirk käme. Abrams stellt jedoch klar, dass der Film zu keiner Zeit das Tempo drosseln wird, um einer Liebesgeschichte Platz zu machen. Etwas, was bereits Chris Pine klarstellte.

"Kirk trifft sie bereits früh...sie ist ein Teil des Abenteuers. Ich denke Chris (Pine) hat Recht, denn es ist ein Action-Adventure-Film und sobald es losgeht, ist es sehr schwer, die Geschichte zum Halten zu bringen. Daher ist es sehr schwer, ein romantisches Zwischenspiel unterzubringen. Ihre Rolle ist wichtig, sonst wäre sie nicht im Film."