Regisseur J.J. Abrams sprach mit MTV über die Geheimhaltung von Benedict Cumberbatchs Figur in Star Trek Into Darkness, die bekanntlich nicht so richtig funktionierte. Noch bevor der Film in die Kinos kam, machten Gerüchte die Runde, Cumberbatch würde den Bösewicht Khan verkörpern.

Star Trek Into Darkness - J.J. Abrams spricht über Geheimhaltung von Cumberbatchs Rolle

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 227/2421/242
"Cumberbatch spielt nicht Khan", meinten Abrams und Co. immer wieder.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

An einigen Stellen, darunter auch auf IMDb, wurde kurzzeitig Cumberbatch in Verbindung mit Khan gebracht, doch Abrams, die Macher und auch Cumberbatch selbst hielten immer dagegen. J.J. Abrams zufolge sei es es wohl besser gewesen, schon von Anfang an Cumberbatch als Khan zu bestätigen.

Die Idee des Studios sei gewesen, Star Trek Into Darkness auch für die nicht 'Star Trek'-Fans interessant zu halten. Denn man befürchtete durch das Bekanntwerden von Khan, dass die potentiellen Zuschauer denken würden, man müsse sich mit dem 'Star Trek'-Universum auskennen, um den Film wiederum besser zu verstehen.

Er könne die Bedenken des Studios durchaus verstehen, fragt sich nun aber im Nachhinein, ob man von Anfang an nicht doch lieber reinen Tisch hätte machen sollen, um den Eindruck eines Täuschungsversuchs zu vermeiden.

Mit einem kleinen Augenzwinkern reagierte Cumberbatch bereits auf Abrams' Aussage und entgegenete scherzend, dass er wegen dem ganzen Drama kein Leben mehr hatte, weil er nie über diese Rolle reden durfte. Letztendlich habe die Idee funktioniert, wenn auch nicht bei jedem. Es gab einige Fans in den Kinovorstellungen, die von der Enthüllung geschockt waren.