Regisseur J.J. Abrams hat mit einer Sucht zu kämpfen: er ist süchtig nach 'Lens Flare'-Effekten. Für den übermäßigen Einsatz dieser entschuldigte er sich nun in einem Gespräch mit Craveonline - er wisse, dass er viel Leid damit verursachte.

Star Trek - J.J. Abrams ist süchtig nach Lens Flares

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Trek Into Darkness
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 242/2431/243
J.J. Abrams ist süchtig nach Lens Flares - hier ein exklusives Bild aus der ursprünglichen Version.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Aber ich sage euch, dass es Zeiten gibt, da arbeite ich an einer Einstellung und denke mir: 'Oh, mit einem Lens Flare würde das ziemlich cool wirken.' Aber ich weiß, dass es zu viel ist, und ich entschuldige mich dafür. Ich sehe es inzwischen ein. Ich zeigte meiner Frau eine frühe Version von Star Trek Into Darkness und es gab da diese Szene, bei der sie meinte: 'Ich kann nicht erkennen, was da gerade passiert. Ich verstehe nicht, was das soll.' Und ich meinte nur: 'Ja, ich ging zu weit'", so Abrams.

Ihm zufolge sei es sehr dumm gewesen, zumal er anschließend Industrial Light & Magic damit beauftragen musste, einige der 'Lens Flare'-Effekte in manchen Szenen zu entfernen. Er wisse, dass das dämlich ist, aber sich seine Sucht einzugestehen, sei der erste Schritt zur Besserung.

Dass J.J. Abrams derartige Worte in den Mund nimmt, daran dürfte bislang niemand geglaubt haben. Immerhin ist das schon einmal ein gutes Zeichen für Star Wars, befürchten nicht wenige Fans, dass auch hier alles voller Blendeffekte sein könnte.