Kaum hat sich die erste Aufregung um den neuen Trailer zu Independence Day: Resurgence gelegt, folgt direkt der nächste Sci-Fi-Trailer. Dieses Mal zu Star Trek: Beyond, dem dritten und ersten Teil der neuen Star Trek-Reihe, den nicht Abrams inszeniert hat.

Star Trek Beyond - Seht den allerersten Trailer zu Star Trek: Beyond

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Trek Beyond
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 9/101/10
Das ist dann wohl Idris Elba
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unterlegt mit Sabotage von den Beastie Boys kommt der allererste Trailer zu Star Trek: Beyond ziemlich actionreich daher. Das sieht sogar noch actionreicher aus als alles, was Abrams bislang inszeniert hat. Da es sich dabei vorerst um einen ersten Einblick handelt, kann man sich vorstellen, dass Paramount Pictures so kurz vor Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht erst mal versucht, die actionverwöhnten Star Wars-Fans mit ins Star Trek-Lager zu ziehen. Und das geht sicherlich nicht mit einem intergalaktischen Erkundungs-Dokumentarfilm.

Star Trek: Beyond soll nicht zu Star Trek-mäßig werden

In einem früheren Interview teilte Simon Pegg, der im Film die Rolle des Lt. Commander Montgomery „Scotty“ Scott innehat und bei Star Trek: Beyond gemeinsam mit Doug Jung für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, mit, dass Paramount Pictures den nicht ganz so hoch ausgefallenen Erfolg der ersten beiden Filme darauf zurückführte, dass sie "zu Star Trek-mäßig" gewesen seien.

"Die Leute sehen es nicht als lustige, farbenfrohe Samstagnacht-Unterhaltung wie die Avengers an... Marvel's The Avengers, ein ziemlich nerdiger Comic mit angeblichem Nischendasein hat 1,5 Milliarden Dollar eingenommen. Star Trek Into Darkness hat eine halbe Milliarde Dollar eingenommen, was immer noch super ist. Aber das bedeutet, laut dem Studio jedenfalls, dass da immer noch eine Milliarde Dollar von Leuten draußen ist, die sich Star Trek nicht ansehen. Und sie wissen nicht, wieso," so Pegg.

Die Mission war also klar: Raus in die Weiten des Alls, aber mit Karacho! Paramount schwebte eine Neuausrichtung à la Guardians of the Galaxy, Marvel Studios und James Gunns großem Sci-Fi-Spaß vor. Und das, was man dem Trailer entnehmen kann, sieht auch ganz danach aus. Kein Wunder, Peggs Handschrift der Situationskomik ist eindeutig wiederzuerkennen und auch Lins Action-Inszenierung ist unverkennbar. Ob das gut oder schlecht ist, muss ein jeder Trekkie für sich entscheiden.

In Justin Lins Star Trek: Beyond kehrt die gesamte Crew der ersten beiden Filme zurück. Neben Chris Pine als Captain Kirk, Zachary Quinto als Mr. Spock und Simon Pegg als Scotty also auch Karl Urban als 'Pille' McCoy, Zoe Saldana als Uhura, Anton Yelchin als Chekov und John Cho als Sulu. Neu dabei sind Sofia Boutella als schlagfertige Weltraum-Amazone und Idris Elba, den man kaum wiedererkennt.

Star Trek: Beyond startet voraussichtlich am 21. Juni 2016 in den Kinos.

Ein weiteres Video

Und hier noch einmal im Original:

Ein weiteres Video