Der tragische Unfalltod von Anton Yelchin überschattet den Kinostart von Regisseur Justin Lins Star Trek Beyond. Teil vier ist bereits in Planung, doch laut Produzent J.J. Abrams gibt es keine Pläne, die Rolle neu zu besetzen.

Star Trek Beyond wird von vielen Kritikern als sehr guter Star Trek-Streifen angepriesen. Und doch könnte der Kinostart nicht trauriger ausfallen für Cast und Crew des neuen Science-Fiction-Films. Der Grund: Pavel Chekov-Darsteller Anton Yelchins tragischer Unfalltod mit 27 Jahren. Ende vergangenen Monats wurde er an der Auffahrt seines Anwesens von seinem eigenen Jeep Grand Cherokee zerquetscht.

Pavel Chekov muss nicht sterben

Kurz nach dem Tod stellte sich die Frage, was aus Yelchins Rolle des Pavel Chekov in der Star Trek-Reihe geschehen wird. Die gängige Methode bei einem solchen Fall wäre der Tod der Figur im Off. Manchmal wird eine Figur aber auch ganz platt ersetzt durch einen anderen Schauspieler. Eine wesentlich schönere Methode wurde zuletzt in Furious 7 verwendet, als man den verstorbenen Paul Walker glücklich gen Sonnenuntergang und in den Ruhestand fahren ließ. Etwas ähnliches schwebt auch Star Trek-Produzent J.J. Abrams für Yelchins Figur vor, wie er in einem Interview verriet.

"Ich würde sagen, dass wir ihn nicht ersetzen werden. Es wird kein Neu-Casting geben", so Abrams. "Ich kann mir das einfach nicht vorstellen, und ich denke, dass Anton es besser verdient hat."

Da bereits an Star Trek 4 gearbeitet wird, hat sich Abrams auch bereits Gedanken darüber gemacht, wie man die Sache lösen könnte, doch es sei noch zu früh, um Details zu verraten. Man darf gespannt sein.

Star Trek Beyond startet am morgigen Donnerstag, 21. Juli, in den deutschen Kinos.