Bei den Golden Globes 2017 wurde Chris Hemsworth zum aktuellen Stand von Star Trek 4 befragt. Und er klingt ziemlich begeistert vom Projekt.

Star Trek 4 - Chris Hemsworth ist begeistert vom Story Pitch

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Chris Hemsworth als George Kirk in Star Trek von 2009
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es war ein ziemlicher Paukenschlag, der Mitte Juli 2016, kurz vor dem Kinostart von Star Trek Beyond, die Fans zu heißen Diskussionen anregte: J.J. Abrams ließ wissen, dass er sich bereits Gedanken zu Star Trek 4 gemacht habe, "und es gibt etwas, worüber wir schon bald sprechen werden. Die Antwort ist zu 100 Prozent ja, und es wird unglaublich aufregend", so der Produzent der Kelvin-Zeitlinie.

Und das besonders aufregende Element wurde auch alsbald bekannt: Chris Hemsworth, der im Reboot von 2009 George Kirk, James T. Kirks Vater, spielte, soll im vierten Teil mit von der Partie sein. Wie man weiß, wurde er gleich zu Beginn des Films erst zum Captain, dann über den Jordan befördert worden. Die einzige Möglichkeit, wie die Namensvetter Pine und Hemsworth also aufeinandertreffen könnten, wäre demnach der Weg über die Zeitreise. Ob das der Fall sein wird, ist nicht bekannt, dafür zeigte sich Hemsworth begeistert von der Idee.

Genialer Story-Pitch

"Ich habe mit J.J. Abrams gesprochen", so Hemsworth auf dem roten Teppich bei den Golden Globes 2017, "und er hat einen unglaublichen Pitch für das Ganze." Leider kann oder will auch Hemsworth nicht sagen, wie Kirk senior und Kirk junior aufeinandertreffen werden.

Klar ist aber, dass Simon Pegg und Doug Jung bereits mit der Arbeit am neuen Drehbuch begonnen haben, das ließ Pegg im Dezember durchsickern. Man darf also gespannt sein, was nach dem doch recht gut gelungenen Star Trek Beyond noch auf uns zukommt.

Aber noch etwas ist klar: Pavel Chekov wird nicht mehr dabei sein, denn Schauspieler Anton Yelchin war vergangenen Juli bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Abrams stellte klar, dass es keine Neubesetzung geben werde.