In einem Interview sprach Simon Pegg auch über das neue Drehbuch, das er gemeinsam mit Doug Jung fertiggestellt hat und das auf Ideen von Regisseur Justin Lin basiert.

Star Trek Beyond - Simon Pegg: Komplett neues Drehbuch mit Ideen von Regisseur Justin Lin fertiggestellt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Trek Beyond
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 9/101/10
Das neue Drehbuch hat nichts mehr mit dem von Roberto Orci zu tun
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Simon Pegg spielt im kommenden Star Trek 3 nicht nur erneut den Chefingenieur Montgomery 'Scotty' Scott, er wurde auch darum gebeten, gemeinsam mit Co-Autor Doug Jung ein komplett neues Drehbuch auf die Beine zu stellen. Das sei auch gut, denn Pegg hatte so seine Probleme mit dem letzten Star Trek-Film Star Trek Into Darkness. Allerdings sitze ihnen die Zeit im Nacken. Dadurch, dass Roberto Orci erst als Regisseur und dann als Drehbuchautor ausstieg (rausgeworfen) wurde, mussten sie innerhalb kürzester Zeit ein neues Drehbuch von Grund auf neu verfassen. Und es war von daher nicht besonders dienlich, dass alle möglichen Leute zu ihnen kamen und sie mit Vorschläge und Fragen bombardierten. Schließlich müsse im Sommer gedreht werden, komme was wolle.

"'Not macht erfinderisch' ist unser Mantra", so Pegg. "Und es holt das Beste aus uns heraus. Und es muss. Wir können nicht sagen, 'Ja, heute nehmen wir uns den Tag frei. Darum kümmern wir uns nächste Woche.' Es muss geschehen und wir müssen es schreiben und es darf auf keinen Fall schlecht sein. Es muss gut sein und es muss gewisse Kriterien einhalten, die wir uns selbst auferlegt haben. Von daher ist es ein interessanter Prozess."

Aber warum die beiden das Drehbuch komplett neu verfassen mussten anstatt auf dem fertigen Drehbuch von Roberto Orci aufzubauen, erklärt Pegg ebenfalls. "Es ist komplett neu. Ich habe Roberto Orcis Drehbuch nicht gelesen und sie wollten das auch nicht. Also sind wir zurück ans Reißbrett. Wir hatten Kreativ-Meetings mit Justin Lin und es gab Dinge, die er im Drehbuch haben wollte. Ich hatte so noch nie zuvor geschrieben, ich war nie der Verwalter von etwas. Normalerweise ist es immer meins, was ich schreibe. Hier dagegen erhält man eine Menge Zeug - 'Also, wir wollen das hier und das hier drin haben.' Oder Justin sagt - und er hat einen wahnsinnig gutes Vorstellungsvermögen, dieser Justin. Er ist großartig in dieser Form von Choreography. Also sagt er, 'Was, wenn das passiert?' Also sagen Doug und ich, 'Okay, gut, lasst es uns versuchen und es einbauen.' Es ist ein interessanter Prozess."

Für ihn ging es auch darum, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Das Problem von Into Darkness sei es gewesen, dass man sich zu sehr auf die Erde konzentriert habe, der Film wurde zu selbstbezogen. Pegg interessiere sich mehr dafür, wie sich die Crew in den Weiten des Weltalls schlage und Abenteuer erlebe.

Der Kinostart von Star Trek 3 ist voraussichtlich der 7. Juli 2016.