Der Film Spring Breakers bekam von der FSK ursprünglich eine Altersfreigabe von ab 18 Jahren, was in der Regel bekanntlich zu sinkenden Einnahmen an den Kassen führt. Der Kinoverleih Wild Bunch war mit dem Ergebnis nicht zufrieden und legte Spring Breakers erneut der FSK zur Prüfung vor.

Spring Breakers - Textänderung vor Abspann bringt FSK-16-Freigabe

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 45/621/62
Die Anpassung eines Textes bescherte Spring Breakers doch noch FSK 16.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tatsächlich wurde der Film schließlich mit einer Freigabe von ab 16 Jahren versehen. Wie Schnittberichte.com nun erfahren haben möchte, wurde die Freigabe von FSK 16 durch eine kleinere Veränderung im Film erreicht.

Möglicher Spoiler: Wie es heißt, wurde eine Texteinblendung vor dem Anspann verändert, in der das weitere Schicksal der vier Mädels erläutert wird. In der Originalfassung ist es so, dass die Mädels laut dem Text am Ende doch noch unbehelligt davonkommen. In der deutschen Version jedoch werden sie laut dem Text verhaftet und müssen eine lange Haftstrafe über sich ergehen lassen, und eine von ihnen bringt sich im weiteren Prozessverlauf um.

Wie Schnittberichte schreibt, gab es das auch schon bei Uwe Bolls Rampage, wo ebenfalls Text in der deutschen Version geändert wurde. Auch wenn Spring Breakers damit in seiner FSK-16-Version theoretisch ungeschnitten ist, so wurde doch die Story abgeändert, was sicherlich nicht im Sinne der Macher ist.

Ob es auch eine USK-18-Version auf DVD und Blu-ray geben wird, bleibt abzuwarten. Mehr über den Film mit James Franco, Selena Gomez, Ashley Benson, Heather Morris und Vanessa Hudgens in Rollen, erfahrt ihr in unserer Spring Breakers Filmkritik.