In einem aktuellen Interview sprach Regisseur Jon Watts über das Reboot der Spinne.

Spider-Man: Homecoming - Regisseur Jon Watts spricht über den neuen Spidey

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Tom Holland bei seinem Einstand in The First Avenger: Civil War
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Jon Watts als Regisseur für den neuen Spider-Man-Streifen verkündet wurde, konnten nicht viele etwas mit seinem Namen anfangen. Kein Wunder, Watts hatte erst zwei Filme auf der Kappe. Und die beiden Filme gehören auch noch dem Genrefilm an: Clown und Cop Cars. Letzterer bescherte ihm die Zusage für Spider-Man: Homecoming.

Und Watts ist auch ganz froh darüber, dass es Cop Cars war und nicht Clown, den sich die Marvel-Verantwortlichen angesehen haben. "Ich weiß nicht, ob sie Clown gesehen haben", so Watts. "Sie haben Cop Car gemocht, ich werde da ganz sicher nicht hingehen und sagen, 'Hey, ich habe auch einen Horrorfilm gemacht, wo ein Monster-Clown kleine Kinder frisst.' Ich wollte das einfach nicht anbringen."

Er kam auch gerade rechtzeitig an Bord, nämlich genau dann, als Tom Holland als neuer Spider-Man / Peter Parker gecastet wurde. "Und so wusste ich Bescheid darüber, was in Marvel's The First Avenger: Civil War passiert. Ich war bei den Dreharbeiten dabei, als sie es drehten und hielt mich im Hintergrund auf, habe den Russos über die Schulter geschaut und entwickelte Ideen zu dies und das. Wir waren bereits auf derselben Wellenlänge, aber es war cool, da ich alle treffen und ihnen bei ihrer Arbeit zusehen konnte. Und das zeigte auf, wohin die Reise ging."

Dreharbeiten beginnen demnächst

Viel könnte ohnehin nicht mehr geschehen, denn die Dreharbeiten zum ersten ersten Marvel-produzierten Spider-Man sollen noch dieses Jahr beginnen. Dabei wird Spider-Man: Homecoming der nunmehr sechste Spider-Man-Streifen innerhalb von 15 Jahren sein. Beachtlich. Und dennoch war es kein Problem für Watts, genügend Details beisammenzukratzen, um sich von den Filmen von Sam Raimi und Marc Webb abzugrenzen.

"Es hat sehr viel Spaß gemacht, nach Dingen zu suchen, die es in den anderen Spider-Man-Streifen nicht gegegeben hat, und darüber zu entscheiden, ob wir sie verwenden wollen." Besonders der Umstand, dass es sich bei Spider-Man: Homecoming in erster Linie um einen Coming-of-Age-High-School-Film handeln wird. "Und nicht, dass es nur am Anfang so ist. Die Art Film wie bei John Hughes."

Neben Tom Holland als Spider-Man / Peter Parker, Marisa Tomei als Tante May, Donald Glover, Zendaya, Martin Starr, Laura Harrier, Kenneth Choi, Michael Barbieri, Logan Marshall-Green und Tony Revolori spielen auch Robert Downey Jr. als Iron Man / Tony Stark und Michael Keaton als Vulture mit.

Marvel Studios' Spider-Man-Reboot von Regisseur Jon Watts startet voraussichtlich am 28. Juli 2017 in den Kinos.