Latino Reviews mal wieder. Dieses Mal haben die selbsternannten Insider unter den Insidern brandheiße Informationen was das neue Spider-Man-Projekt von Sony Pictures und Marvel Studios angeht. Zudem heißt es, alle Spider-Man-Spin-offs seien vorerst vom Tisch. Dafür darf sich Spidey mit Iron Man anlegen.

Spider-Man - Spectacular Spider-Man: Kampf gegen die Sinister Six und Gastauftritt vom Iron Man

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSpider-Man
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Ob der neue Spider-Man etwas mit der gleichnamigen Zeichentrickserie zu tun hat, wurde nicht mitgeteilt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei keinem Superhelden geht es derzeit mehr drunter und drüber als bei Spider-Man. Nach den finanziell eher "dürftigen" Ergebnissen der Amazing Spider-Man-Reihe, die hinter den Erwartungen von Sony Pictures blieben, kamen die Verantwortlichen ins Stocken. Eigentlich hatte man geplant, die Filmlizenz zu Spider-Man zu einem ganzen Spider-Man-Universum auszubauen, um es Disney und Marvel Studios gleichzumachen. Doch so wollte man dann zunächst die geplanten Spin-offs vorschicken, um den Appetit auf Spidey zu schüren. Nur stellte sich hier die berechtigte Frage, ob ein Publikum, das bereits den Held eines Universums satt hatte, überhaupt gewillt war, seine Feinde und Sidekicks zu akzeptieren.

Das Timing konnte für Marvel Studios nicht besser sein, um Spider-Man ins Marvel Cinematic Universe zu holen. Das einzige Problem: Produzent Avi Arad. Arad übernahm in den 90ern Marvel Comics mit dem Unternehmen Toy Biz (heute Marvel Toys) und rettete das Unternehmen so vor dem Konkurs. Daraufhin baute er auch Marvel Studios als CEO auf, um eigene Filme zu produzieren statt nur Lizenzen zu verkaufen. Aufgrund von internen Streitigkeiten verließ er aber Marvel noch bevor mit Iron Man der erste eigens produzierte Film in die Kinos kam. Mit Arad Als Spider-Man-Produzent war es also unmöglich, eine Kollaboration mit Marvel Studios anzustreben.

Marvel Studios' CEO Kevin Feige hatte auch nur eine Bedingung für die Zusammenarbeit: Avi Arad sollte nicht mehr involviert sein. Für Amy Pascal, die just ihren Posten als langjähriger Motion Picture Chief bei Sony Pictures aufgegeben hat, um ihre eigene Produktionsfirma zu gründen, war das der geeignete Zeitpunkt, um sich und Kevin Feige als neue Produzenten einzusetzen und die bisherigen Produzenten Arad und Matt Tolmach von Bord zu schmeißen. Die beiden waren auch die treibenden Kräfte hinter all den unzähligen Spin-offs, die man bei Sony Pictures zu Spider-Man plante. Und so verwundert es nicht, dass die nun alle gecancelt wurden.

Statt eine Reihe an Spin-offs zu planen, konzentriert man sich nun offenbar auf den neuen, den Spectacular Spider-Man. Regie und Drehbuch übernimmt aber kein Neuling, sondern Drew Goddard, der ursprünglich das Spin-off The Sinister Six als Drehbuchautor und Regisseur übernehmen sollte. Die Sinister Six sind auch nicht vom Tisch. So soll Spider-Man im neuen Film gegen diese Phalanx an Erzfeinden antreten. Sollten sie sich als beliebt und effektiv erweisen, sollen zukünftige Spin-off-Pläne wieder aufgenommen werden. Und ganz wichtig für Fans: Es wird keine Origin-Story. Spider-Man ist von Beginn an Spider-Man.

Aber dabei soll es nicht bleiben, denn es heißt, auch Robert Downey Jr. soll einen Gastauftritt als Iron Man / Tony Stark haben. So werde Spider-Man in einer Art Eignungstest gegen ihn antreten, um sich für die Avengers zu empfehlen.

Der Spectacular Spider-Man im Kampf gegen die Sinister Six plus Gastauftritt vom Iron Man? Was meint ihr? Ist es das, was ihr wollt, oder klingt das schon wieder zu überladen?