Mit X-Men hatte es begonnen, aber erst die Spider-Man-Trilogie von Sam Raimi machte den Superhelden-Film endgültig salonfähig - und etablierte Stan Lees Cameos. Dabei wollte Raimi ihm zunächst gar kein Cameo geben.

Am Ende hatte Stan Lee ein Cameo in jedem Film der Spider-Man-Trilogie von Sam Raimi

Seinen ersten Cameo-Auftritt hatte Stan Lee 1989 in Der unheimliche Hulk vor Gericht. Nach einigen Cameos auch in Nicht-Marvel-Streifen wie Kevin Smiths Mallrats von 1995 erhielt Stan Lee 2000 erneut die Gelegenheit, kurz in einem Marvel-Film aufzutauchen: in Bryan Singers X-Men. Noch bevor X-Men in den Kinos startete, begann die Produktion an Spider-Man. Mit der Regie wurde Sam Raimi beauftragt, der bereits 1990 mit der Comicverfilmung Darkman bewies, dass er in der Lage ist, einer Comicvorlage gerecht zu werden.

Für Stan Lee war Spider-Man schon immer seine größte Errungenschaft, sein Meisterwerk. Da war es klar, dass er auch in diesem Film seinen Kurzauftritt haben sollte. Allerdings war Raimi wenig begeistert davon, wie er preisgab: "Ich bekam den Job für Spider-Man 1999", so Raimi. Und der damalige Marvel-Chef Avi Arad, der Marvel vor dem Bankrott rettete und den Weg für das spätere Marvel Cinematic Universe ebnete, forderte, dass Stan Lee einen Cameo-Auftritt kriegen sollte. "Ich sagte, 'Nein, ich kenne Stan, er kann nicht schauspielern'. Und Avi Arad sagte, 'Ich will ihn im Film haben. Wir hatten das in X-Men so, wir werden es auch hier so haben.'"

Arads Machtwort war es also, das schließlich dafür sorgte, dass sich Raimi beugte und Lee eine kurze Szene gewährte. "Stellt euch vor, ihr seid ein kleiner Theaterregisseur in England und inszeniert Macbeth und man sagt euch, 'Lass den Autor auf die Bühne!' Das klingt doch absurd. 'Gut, ihr wollt also Shakespeare im Stück haben, ich werde Shakespeare in das Stück integrieren.' Nun ist es meine absolute Lieblingsszene im Film", so Raimi.

Am Ende hatte Lee sogar in jedem Spider-Man-Film von Raimi ein Cameo. Und das ist mit Sicherheit mit ein Grund, wieso diese Tradition sich seither gehalten hat. Raimi und Lee wollten in den 1990ern bereits gemeinsam an einem Thor-Film arbeiten, wie sich der Filmemacher außerdem erinnert. Nachdem Darkman veröffentlicht wurde, rief ihn Stan Lee an und lobte ihn für den Film. "Wir gingen gemeinsam essen und er sagte, wir sollten mal miteinander arbeiten. Ich sagte ihm, dass ich gerne Thor verfilmen würde. Also verfassten wir Treatments und zeigten diese 20th Century Fox. Sie sagten, Auf keinen Fall. Comicbücher ergeben keine guten Filme.' Es war 1991."