In einem Interview sprach Marvel Studios' Präsident Kevin Feige über die Pläne für das erneute Reboot der Spider-Man-Reihe, für die sich dieses Mal Marvel Studios persönlich verantwortlich zeichnet und teilte nicht nur mit, dass es einen völlig neuen Bösewicht geben wird, sondern betonte noch einmal den angestrebten John Hughes-80er-Teenie-Komödien-Weg.

Spider-Man - Kevin Feige verspricht völlig neuen Bösewicht und John Hughes-Vibes für neuen Spider-Man

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSpider-Man
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
John Hughes' Breakfast Spider-Men
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die beiden wichtigsten Personen für das neue Reboot der Spider-Man-Reihe sind bereits gefunden: Spider-Man-Darsteller Tom Holland und Regisseur Jon Watts. Die Weichen für den neuen, erstmals von Marvel Studios für Sony Pictures produzierten Spidey sind also bereits gestellt. Im Zuge dessen sprach Marvel Studios' Präsident Kevin Feige noch einmal über den geplanten John Hughes-Einschlag sowie weitere Überraschungen, die auf Fans warten werden. Wie man weiß, will man mit dem neuen Spidey zurück in die High School-Zeit von Peter Parker. Das Ziel sei es daher, auch mehr Peter Parker zu zeigen.

"Es ist die Seifenoper in der High School und die Nebencharaktere, die interessant sind", so Feige. "Genauso wie wir schon lange keinen Heist-Film oder schon lange keinen Film über das Schrumpfen gesehen haben, haben wir auch schon lange keinen Film im Stil von John Hughes gesehen [John Hughes' Klassiker wie Der Frühstücksclub, Ferris macht blau und She's having a Baby rückte junge Menschen in den Mittelpunkt und zeigte ihren Alltag auf teils humorvolle Art und Weise]. Nicht, dass wir einen John Hughes-Film machen könnten - das kann nur John Hughes - aber wir lassen uns von ihm inspirieren und das Ganze mit dem Superhelden-Genre auf eine Art und Weise zu vermischen, wie wir es noch nie zuvor getan haben, ist aufregend."

Aber das wird nicht der einzige Unterschied zu den bisherigen Spider-Man-Filmen von den Regisseuren Sam Raimi und Marc Webb. "Momentan sind wir sehr daran interessiert, Bösewichte zu sehen, die wir noch nie zuvor gesehen haben." Also definitiv kein drittes Wiedersehen mit dem Green Goblin. Puh!

Zudem deutete Feige an, dass im neuen Spider-Man-Film nicht unbedingt das Schicksal der Welt am buchstäblichen seidenen Faden hängen müsse. Natürlich sei das bei vielen Marvel-Filmen der Fall und die über alles thronende Bedrohung durch Thanos sei natürlich allgegenwärtig im Marvel Cinematic Universe. Doch für Spider-Man drehe sich sein Leben natürlich auch in erster Linie um Peter Parkers High School-Alltag. "In diesem Alter, in der Highschool, fühlt sich alles an, als gehe es um Leben und Tod. Die Schultests, das Nachhausekommen nach einer Party mit Freunden."

Dank der Wiedereingliederung ins Marvel Cinematic Universe existiere Spider-Man nun auch nicht mehr in einer Welt, in der er als alleiniger Superheld agiert. Er lebt regelrecht in einer von Superhelden bevölkerten Welt. Klingt alles bereits hochinteressant. Was meint ihr?

Der neue Spider-Man wird am 28. Juli 2017 in den Kinos starten.

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)