Die Computer der Büros von Sony Pictures sind am Montag einem massiven Hackerangriff durch die Gruppe #GOP ausgesetzt worden. Sie verlangten die Erfüllung mehrerer Bedingungen, oder sie würden interne Daten veröffentlichen.

Sony - Sony Pictures: Massiver Hackerangriff droht mit Datenleak

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Das war das Bild, dass Mitarbeiter bei Sony Pictures an ihren Monitoren vorfanden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als die Mitarbeiter von Sony Pictures am vergangenen Montag zum Wochenbeginn ihre Rechner in den Büros hochfuhren, erwartete sie das obige Bild. Eine Hackergruppe mit Namen #GOP hatte sich wohl Zugriff auf das Firmennetz verschafft, und Tausende sensible Daten gestohlen, die man als Zip-Files zu veröffentlichen drohe, sollten die Bedingungen der Gruppe nicht erfüllt werden. Die Container beinhalten laut Beweisbilder zahllose PDF-Files, die Geschäfts-Interna beinhalten. Zusätzlich twitterten gehackte Sony-Twitter-Accounts ähnliche Meldungen, die prophezeiten, dass Sony Entertainments CEO Michael Lynton zur Hölle fahren werde.

"Ein Freund von mir arbeitet noch immer dort und hat mir das hier geschickt. Es ist auf jedem Computer von Sony Pictures im ganzen Land", so ein Reddit-User, der Informationen zugespielt bekam. Die Arbeit konnte auf diese Weise natürlich nicht verrichtet werden, weswegen alle Mitarbeiter nach Hause geschickt wurden, und man die Rechner in den Büros in Los Angeles sicherheitshalber vom Netz trennte. Sony selbst teilte auf Anfrage lediglich mit, dass man ein IT-Problem untersuche.