Schauspieler Paul Bettany verriet in einem Interview, dass Ersatz-Regisseur Ron Howard viel mehr neue Szenen gedreht hat, als eigentlich geplant wurde. Trägt das Han-Solo-Spin-off dann überhaupt noch die Handschrift der gefeuerten Regisseure Phil Lord und Chris Miller?

Offenbar wurden Phil Lord und Chris Millers Szenen nahezu ganz ersetzt

Disney und Star Wars, das ist nicht nur eine Erfolgsgeschichte sondergleichen mit aktuell 3,9 Milliarden Dollar an weltweitem Einspiel mit gerade mal drei Filmen (Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht, Rogue One - A Star Wars Story und Star Wars: Episode VIII -
Die letzten Jedi), wovon Die letzten Jedi sicher noch weitere hundert Millionen Dollar einspielen wird, das ist auch eine Geschichte der geschassten Regisseure. Josh Trank? Raus. Colin Trevorrow? Raus. Chris Miller und Phil Lord? Raus.

Tranks Boba-Fett-Spin-off soll offenbar dennoch produziert werden, Trevorrows Star Wars: Episode IX wird nun von J.J. Abrams inszeniert und Miller und Lord ersetzte Lucasfilms Präsidentin Kathleen Kennedy durch den Routinier Ron Howard. Das Brisante an dieser Situation: Das Regie-Duo hatte im Grunde bereits große Teile des Films inszeniert. Allerdings gab es enorme kreative Differenzen zwischen den Beiden und Verantwortlichen wie Kennedy und Drehbuchautor Lawrence Kasdan. In der Folge wurden die beiden schließlich gefeuert und durch Howard ersetzt, der eigentlich, so hieß es zunächst, den Film fertigstellen sollte. Dass so etwas nicht einfach ohne Weiteres geht, da der Stilbruch unter Umständen zu abrupt verlaufen könnte, kann man sich vorstellen.

Tatsächlich heißt es nun, dass Howard wesentlich mehr Szenen neu gedreht hat als gedacht, wie Schauspieler Paul Bettany in einem Interview verriet: "Seine Inszenierungsfähigkeit ist so verdammt brilliant", schwärmte Bettany. "Er kam herein und arbeitete präzise wie ein Laser, schaute sich an, was es bereits an Material gab und arbeitete aus, was wir noch benötigten. Und als die Dinge ihren Lauf nahmen, fühlten sich alle unglaublich sicher bei ihm. Und so gaben sie ihm mehr. Er drehte wesentlich mehr neu als ursprünglich angedacht wurde."

Und was den Film an sich betrifft: "Es ist eine Han-Solo-Geschichte. Auf der einen Seite ist es ein Gangsterfilm, was interessant ist, denn es ist zwar innerhalb des Kanons, aber dennoch völlig anders. Es ist ein verdammter Han-Solo-Film!"

In Regisseur Ron Howards Solo: A Star Wars Story spielen neben Alden Ehrenreich als Han Solo und Joonas Suotamo als Chewbacca noch Emilia Clarke, Woody Harrelson, Thandie Newton, Paul Bettany, Donald Glover als Lando Calrissian, Warwick Davis, Clint Hooward, Richard Dixon und Deepak Anand mit.

Kinostart für den zweiten Anthology-Beitrag innerhalb des Star-Wars-Universums ist der 24. Mai 2018.