Titeländerung, um einen Flop zu vermeiden? Bei Star Wars? Kaum zu glauben, aber offenbar ist das bei Solo: A Star Wars Story der Fall.

Star Wars: Episode VIII - Die letzten Jedi ist einer der größten Kinohits des vergangenen Jahres mit rund 1,3 Milliarden Dollar an weltweitem Einspiel. Mit vier Oscar-Nominierungen kann sich der Mittelteil der neuen Trilogie Hoffnungen vor allem auf Anerkennung im technischen Bereich machen. Inhaltlich sind die Meinungen gespalten. Die einen begrüßen die Abkehr von der eigentlichen Skywalker-Saga hin zur Öffnung des Star-Wars-Universums in alle Richtungen - Regisseur Rian Johnson zeichnet auch für eine kommende und komplett neue Trilogie verantwortlich - die anderen sehen die Star-Wars-Werte verraten.

Auch finanziell blieb Die letzten Jedi weit hinter den Erwartungen von Disney und Luscafilm zurück. J.J. Abrams' Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht spielte noch rund zwei Milliarden Dollar ein. Das war zwar der Tatsache geschuldet, dass es sich bei Episode VII um das erste Star Wars seit über einer Dekade handelte, aber dennoch rechneten die Verantwortlichen offenbar mit besseren Zahlen - vor allem in China, dem wichtigsten Kinomarkt nach den USA.

Während Das Erwachen der Macht noch rund 124 Millionen Dollar im Reich der Mitte einspielte, startete Die letzten Jedi bereits schwach mit 28,7 Millionen Dollar und fiel schon in der zweiten Woche um über 90 Prozent auf magere 2,4 Millionen Dollar. Die Konsequenz: Der im Rest der Welt erfolgreich laufende Film wurde in China bereits aus den Kinos genommen. Damit spielte der Film noch weniger ein als das Spin-off Rogue One: A Star Wars Story. Was das für das im Mai startende Spin-off Solo: A Star Wars Story bedeutet, kann man sich denken.

Rettungsversuch

Um die mutmaßliche Star-Wars-Müdigkeit des chinesischen Publikums zu umgehen, heißt es, dass Disney das Spin-off für den chinesischen Markt umbenennen will:

"Nach Informationen von Media Mtime lautet der offizielle Titel von Solo: A Star Wars Story in China Ranger Solo. Star Wars wurde aus dem Titel nach dem Flop von Die letzten Jedi für China entfernt."

Ohnehin heißt es, dass man sich bei Disney keine großen Hoffnungen mehr auf einen Hit macht. Insider ließen wissen, dass Alden Ehrenreich nicht die Leistung gebracht habe, die man für die Rolle des jungen Han Solo erwarte, während Ersatzregisseur Ron Howard mehr nachdrehen musste, um den Film zu retten. In diesem Zusammenhang kann man nur gespannt sein auf den ersten Trailer, der im Rahmen des Superbowls ausgestrahlt werden soll.

In Regisseur Ron Howards Solo: A Star Wars Story spielen neben Alden Ehrenreich als Han Solo und Joonas Suotamo als Chewbacca noch Emilia Clarke, Woody Harrelson, Thandie Newton, Paul Bettany, Donald Glover als Lando Calrissian, Warwick Davis, Clint Hooward, Richard Dixon und Deepak Anand mit.

Kinostart für den zweiten Anthology-Beitrag innerhalb des Star-Wars-Universums ist der 24. Mai 2018.