Dass in Solo: A Star Wars Story auch die erste Begegnung zwischen Han Solo und Chewbacca behandelt wird, war klar. Doch Autor Lawrence Kasdan sieht darin mehr: den Beginn einer Bromance.

Der erste Teaser-Trailer zu Solo: A Star Wars Story wurde veröffentlicht. Mit 8,4 Millionen Klicks auf Youtube bislang ist das kein Vergleich zum Trailer zu Star Wars: Episode 8 - Die letzten Jedi, der es innerhalb von 24 Stunden auf über 120 Millionen Klicks brachte. Entweder interessiert sich niemand für die Anthology-Reihe abseits der (bald endenden) Skywalker-Saga oder es macht sich nicht zuletzt eben durch Episode 8 bereits eine Star-Wars-Müdigkeit breit. Besonders zynische Stimmen sprechen schon davon, dass zukünftige Star-Wars-Filme direkt auf Disneys geplantem Streaming-Dienst veröffentlicht werden. Offenbar hält sich auch die Begeisterung in Grenzen. Da muss wohl doch was dran sein am Gerücht, dass selbst Disney mit einem potenziellen Flop rechnet.

Bromance und Han Solo, wie ihr ihn noch nicht kanntet

Aber das interessiert die Macher nicht. Sie sind davon überzeugt, dass Solo: A Star Wars Story genügend Neues bzw. altes Neues bieten wird, um die Fans in Verzückung zu versetzen. Laut Drehbuchautor Lawrence Kasdan bietet der Film auch endlich mehr Einblick in die wahrscheinlich größte Sci-Fi-Bromance überhaupt - die zwischen Han Solo und seinem felligen Kumpel Chewbacca.

"Für mich handelt es sich dabei um eine Liebesgeschichte zwischen Han Solo und Chewie", sagte Kasdan im Interview. "Ihre Beziehung zueinander war schon immer mein Lieblingsteil innerhalb der Saga. Und die Tatsache, dass nur Han Solo versteht, was Chewbacca sagt, ist für mich eine herrliche Prämisse für eine Komödie."

Nur seltsam, dass ausgerechnet das Komödien-Regie-Duo Chris Miller und Phil Lord von Kathleen Kennedy, und auch aufgrund der Differenzen mit Kasdan selbst, gefeuert wurden.

Aber selbst für beinharte Fans der Reihe werde es genügend Neues zu entdecken und zu erfahren geben. Denn in Solo: A Star Wars Story werden sich die Beiden erst kennenlernen. "Vertrauen muss man sich verdienen. Und beide sind ziemliche Dickköpfe", verrät Alden Ehrenreich.

Und auch der Han Solo, den wir in diesem Anthology-Beitrag zu Gesicht bekommen, ist weit von dem Solo entfernt, der ohne zu zögern zuerst schießt und die Galaxie aus einer zynischen Warte heraus betrachtet. "Der Hauptunterschied ist der, dass der Han Solo in diesem Film ein Idealist ist. Er hat gewisse Träume, die er verfolgt und wir sehen zu, wie es ihn formt, als diese Träume auf die Realität treffen - eine Realität, die härter und herausfordernder ist als das, was er erwartet hat."

Ob Solo: A Star Wars Story diese an sich großartige Prämisse zu nutzen weiß, sehen wir dann im Mai, wenn er in den Kinos startet.

Synopsis

Steigt an Bord des Millennium Falcon und reist in eine weit, weit entfernte Galaxie in Solo: A Star Wars Story - ein völlig neues Abenteuer mit dem meist geliebten Halunken im ganzen Universum. Durch eine Reihe waghalsiger Eskapaden tief in der kriminellen wie gefährlichen Unterwelt lernt Han Solo seinen späteren Copiloten Chewbacca kennen und macht die Bekanntschaft mit dem notorischen Spieler Lando Calrissian. Eine Reise, die einen der unwahrscheinlichsten Helden der Star-Wars-Saga hervorbringen wird.

In Regisseur Ron Howards Solo: A Star Wars Story spielen neben Alden Ehrenreich als Han Solo und Joonas Suotamo als Chewbacca noch Emilia Clarke, Woody Harrelson, Thandie Newton, Paul Bettany, Donald Glover als Lando Calrissian, Warwick Davis, Clint Hooward, Richard Dixon und Deepak Anand mit.

Kinostart für den zweiten Anthology-Beitrag innerhalb des Star-Wars-Universums ist der 24. Mai 2018.