Taylor Sheridan sprach in einem Interview über Soldado, das Sequel zum hochgelobten Sicario, und versprach eine entfesselte Story, die sich nicht wie ein normales Sequel anfühlen soll.

CIA-Officer Matt Graver geht über Leichen

Regisseur Denis Villeneuve sorgt derzeit mit Arrival für Aufsehen, während dieses Jahr noch sein nächster Sci-Fi-Streifen Blade Runner 2049 in den Kinos startet. Doch 2015 verantwortete er gemeinsam mit Drehbuchautor Taylor Sheridan einen der nervenaufreibendsten Thriller der letzten Jahre: Sicario.

Für das Sequel Soldado kehren zwar weder Villeneuve noch Hauptdarstellerin Emily Blunt als FBI-Agentin Kate Macer zurück, dafür konzentriert sich der Film auf die männlichen Charaktere Sicario Alejandro Gillick (Benicio Del Toro), CIA-Officer Matt Graver (Josh Brolin) und Steve Forsing (Jeffrey Donovan), die ihren Drogenkrieg auf feindliches Terrain ausweiten.

Sheridan, der mit seinem Drehbuch zu Hell or High Water für einen Oscar nominiert wurde, sprach nun über die Ausrichtung des Sequels.

Entfesselte Kräfte

"Einer der Produzenten rief mich an und fragte mich, 'Wenn du ein Sequel machen würdest, wie würdest du es angehen?' Zunächst dachte ich mir, 'Nun, selbstverständlich kommst du zuerst zu mir.' Und als ich endlich eine Idee hatte, sagte ich, 'Schaut mal, ihr könnt nicht wirklich ein Sequel drehen, aber ich würde nur zu gerne sehen, wie diese Kerle drauf wären, wenn sie keine Anstandsdame dabei hätten. Im Grunde operieren sie innerhalb der Vereinigten Staaten, also spielte ich mit einigen tatsächlich existierenden Gesetzen herum und fand einen Weg, wie sie mehr oder weniger legal in den USA agieren können. Was würde passieren, wenn sie nicht in den USA sind und keine Anstandsdame dabei haben? Wie gut oder schlecht wäre das? Und in Sicario habt ihr gesehen, dass gut kein besonders wichtiger Faktor ist", verspricht Sheridan.

Wärend Sicario also die Militarisierung der Polizei zum Thema hatte, fiele im Sequel Soldado der Polizei-Aspekt komplett weg.

Darsteller Donovan hatte in einem Interview bereits angedeutet, dass die Akteure in Soldado einen Drogenkrieg zwischen verfeindeten Kartellen anzetteln werden. "Die Geschichte beginnt mit denselben männlichen Charakteren, die auch schon in Sicario dabei waren, also mit Josh Brolin und Benicio del Toro", so Donovan. "Emily Blunts Charakter ist nicht mehr dabei, aber mein Charakter, Forsing, ist dafür wieder zurück. Der Film konzentriert sich auf diese drei Charaktere, die nach Mexiko gehen, um einen Krieg zwischen den mexikanischen Kartellen anzuzetteln. Es gibt einen größeren Grund dahinter, aber so beginnt der Film."

Bei Sheridan darf man sicher sein, dass dies nicht in plumpen Schießereien münden wird. Vor allem nicht bei diesem hochkarätigen Schauspiel-Ensemble. Die Regie übernimmt dieses Mal Stefano Sollima (Gomorra).

Bilderstrecke starten
(56 Bilder)