Wenn altgeworden Action-Heroen wie Dolph Lundgren, Jean-Claude van Damme oder Steven Seagal heutzutage zu sehen sind, dann in der Regel in ziemlich formelhaften B-Streifen, die nur zu oft auch reichlich billig aussehen. Umso erfrischender, dass „Skin Trade“ ein richtig aufwendiger, sogar ziemlich guter Film geworden ist. Und das, obwohl die Geschichte nicht besonders originell daherkommt.

Skin Trade - Exklusive Szene: Tony Jaa jagt Dolph Lundgren durch die Stadt2 weitere Videos

Polizist Nick (Dolph Lundgren) legt sich mit dem Serben Viktor (Ron Perlman) an, der thailändische Frauen als Sexsklavinnen ins Land schmuggelt. Da Nick Viktors Sohn tötet, will der alte Gangster Rache. Er lässt Nicks Frau ermorden und verschleppt seine Tochter Sofia. Nick erwacht im Krankenhaus wieder, entlässt sich aber sofort selbst.

Er geht auf einen Rachefeldzug, der nur ein Ziel kennt: Seine Tochter finden! Die Suche führt ihn bis nach Thailand, wo er schließlich mit dem Polizisten Tony (Tony Jaa) zusammenarbeiten muss.

Skin Trade - Dolph Lundgren vs. Tony Jaa

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
Der Film erscheint am 07.07.2015 auf Blu-ray und DVD.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Coole Fights

Die Geschichte ist nur ein Vehikel, um reichlich Action bieten zu können. Der thailändische Regisseur Ekachai Uekrongtham zieht dabei alle Register, von feisten Faustkämpfen zu Messerstechereien bis zu tolldreistem Geballer ist hier alles geboten. Die Highlights sind dabei zwei Fights, in deren Mittelpunkt Tony Jaa steht. Zuerst kämpft er gegen Dolph Lundgren, später gegen Michael Jai White.

Sehr schön ist dabei auch der Unterschied. Lundgren kämpft wie ein Boxer, er legt seinen wuchtigen Körper in jeden Schlag, während White als Kampfsportkünstler sehr viel filigraner agiert. Es ist auch diese Abwechslung, die „Skin Trade“ so unterhaltsam macht, da es immer wieder etwas Neues zu sehen gibt.

Packshot zu Skin TradeSkin Trade

96 Stunden?

Ein bisschen fühlt man sich an „96 Hours“ erinnert, aber eher durch die Prämisse als die Umsetzung. Lundgren, der das Drehbuch schon vor fast zehn Jahren geschrieben hat, war dementsprechend aber nicht von der Luc-Besson-Produktion, sondern von einem Artikel über Menschenhandel inspiriert. Damals wollte er noch selbst Regie führen, später entschied er sich, sich mehr auf die Darstellung und die Produktion zu konzentrieren, woraufhin er Ekachai Uekrongtham handverlesen hat.

Skin Trade - Dolph Lundgren vs. Tony Jaa

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
Viel Action - Und das ist auch gut so.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Interessant ist auch, dass Nick kein Bryan Mills ist. Er ist zwar mindestens so effektiv, was das Niedermachen von Menschenhändlern betrifft, er ist aber bei seinem Primärziel weniger erfolgreich, womit der Boden für ein Sequel bereitet wird, das man sich durchaus schmecken lassen würde.

Für Tony Jaa sollte „Skin Trade“ das amerikanische Debüt werden, die große Karriere außerhalb Asiens wird ihm aber wohl nicht beschieden sein. In der Synchronisation merkt man das nicht mehr, im Original ist es jedoch echt ablenkend: Jaas Englisch ist unglaublich schlecht. Er fühlt sich in der Sprache offensichtlich so unwohl, dass selbst seine Darstellung darunter leidet. Es klingt wie auswendig gelernt, wenn er auf Englisch sprechen muss.

Wie im goldenen Zeitalter der Action

Mit einem Budget von knapp zehn Millionen Dollar sieht „Skin Trade“ richtig aufwendig aus. Darüber hinaus erinnert er an ein längst vergangenes Action-Zeitalter, als wackere Helden noch im Alleingang die Bösen ausgesiebt haben.

Skin Trade - Dolph Lundgren vs. Tony Jaa

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
Tony Jaa sieht in den Kämpfen abermals spitze aus. Das mit dem Englisch üben wir aber noch mal.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zu häufig wird bei den Billigfilmen heutiger Zeit versucht, den alten Geist heraufzubeschwören. Meist funktioniert es nicht, hier jedoch schon. Das macht „Skin Trade“ zu einem Vergnügen für jeden, der mit den muskelbepackten Action-Helden der 1980er Jahre aufgewachsen ist.

Mit Mimen wie Peter Weller oder Cary-Hiroyuki Tagawa in Nebenrollen ist der Streifen auch richtig gut besetzt, vor allem Lundgren, Jaa und White tragen das Action-Spektakel aber. Und Ron Perlman ist mal wieder so richtig schön böse – man liebt es, ihn zu hassen.

Skin Trade - Bilder zum Action-Thriller

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (6 Bilder)

Skin Trade - Bilder zum Action-Thriller

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken