Mit Sicario landete Regisseur Denis Villeneuve einen Kritikerhit. Mit Soldado folgt nun eine Fortsetzung, die laut Schauspieler Jeffrey Donovan mehr ein Spin-off darstellen wird.

Soldado - Jeffrey Donovan spricht über das Sequel zu Sicario

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSicario
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 20/211/21
Jeffrey Donovan in Sicario
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Regisseur Denis Villeneuves Sicario dürfte viele als einer der besten Filme der letzten Jahre, zumindest einer der besten Filme über den ewigwährenden Drogenkrieg an der us-amerikanisch-mexikanischen Grenze, bezeichnen. Wie sollte man denn das noch toppen? Die Antwort: offenbar gar nicht, denn Soldado wid laut Jeffrey Donovan wohl mehr wie ein Spin-off funktionieren.

Soldado

Emily Blunt, die in Sicario noch FBI-Agentin Kate Macer verkörperte, wird im Sequel nicht mehr dabei sein, dafür übernehmen Benicio del Toro als Sicario Alejandro und Josh Brolin als CIA-Officer Matt Graver die Spitze. Und wie es der Titel bereits verrät, wird es dieses Mal martialischer zugehen.

"Die Geschichte beginnt mit denselben männlichen Charakteren, die auch schon in Sicario dabei waren, also mit Josh Brolin und Benicio del Toro", so Donovan. "Emily Blunts Charakter ist nicht mehr dabei, aber mein Charakter, Forsing, ist dafür wieder zurück. Der Film konzentriert sich auf diese drei Charaktere, die nach Mexiko gehen, um einen Krieg zwischen den mexikanischen Kartellen anzuzetteln. Es gibt einen größeren Grund dahinter, aber so beginnt der Film."

Der Film selbst, so Donovan, soll mehr ein Spin-off sein. "Es ist weder ein Sequel noch ein Prequel. Es ist in der Tat nur eine weitere Beobachtung aus der männlichen Perspektive und ziemlich cool."

Klingt in der Tat cool, was denkt ihr?

Bilderstrecke starten
(155 Bilder)