Manch einer mag Altstar David Hasselhoff um seine Rollenauswahl bemitleiden. Doch der ehemalige Knight Rider und Badenixen-Retter sieht es gelassen. Er habe sich über Sharknado 3 gar scheckig gelacht und verspricht dem geneigten Zuschauer den schlechtesten Film aller Zeiten. Das ist auch ein Kriterium.

Drei Tage lang habe er sich über das Drehbuch zu Sharknado 3 kaputt gelacht, so David Hasselhoff. Drei Tage lang. Klingt gar nicht mal so schlecht für den miesesten Streifen aller Zeiten.

"Wisst ihr, es ist der schlechteste Film, den ihr jemals sehen werdet", so Hasselhoff in einem Interview mit Huff Post Live. "Der erste war der schlechteste. Der zweite war sogar noch schlimmer als der erste, wie ich finde. Ich fühle mich so geehrt, in Sharknado 3 dabei zu sein. Ich sage euch, ich hatte soviel Spaß beim Dreh des Films. Die Leute, die den Film machen, haben einen großartigen Sinn für Humor."

Und das Beste kommt zum Schluss: Wie Hasselhoff berichtet, wird ihn die letzte Szene auf den Mond schicken. Auf seine Frage hin, ob er da sterben werde, teilten ihm die Macher mit, dass er nicht sterben, sondern in Sharknado 4 dabei sein werde. Sharknado 4 - Moon Sharks? Space Sharks? Nazi Space Sharks? Fest steht nur, es wird immer verrückter.

Bereits in Sharknado 2 hatte Hasselhoff einen Cameo-Auftritt als Ian Zierings Vater. Und so wie es aussieht, wird er wohl ein fester Bestandteil der Reihe. Mit Tieren hat der Ex-Baywatch-Baucheinzieher sowieso gute Erfahrungen sammeln können, spielte er doch auch in Piranha 2 und Anaconda 3 - Offspring mit.