SEGA produziert zwar schon lange keine Konsolen mehr, dafür will das Unternehmen nun im Filmgeschäft Fuß fassen. Zusammen mit einer eigenen Produktionsfirma, die man bereits 2011 gegründet hat, will man firmeneigene Spiele für die große Leinwand adaptieren.

SEGA - SEGA will ins Filmgeschäft einsteigen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
Spiele wie Golden Axe sollen verfilmt werden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ubisoft hat es vorgemacht. Der französische Publisher hat mit Ubisoft Motion Pictures eigens ein eigenes Produktionsstudio aus dem Boden gestampft, um die volle kreative Kontrolle über die eigenen Spiele-IPs zu behalten, die man verfilmen will. Anstatt einfach nur die Filmrechte zu veräußern, will man also mit erfahrenen Studios kooperieren, um Spiele wie Splinter Cell, Assassin's Creed, die Rabbids und Watch Dogs auf die große Leinwand zu bringen.

Und nun heißt es, dass auch SEGA nachziehen, und ins Filmgeschäft einsteigen will. bereits 2011 gründete SEGA gemeinsam mit der Agentur Hakuhodo DY Group die Produktionsfirma Stories International, die derzeit von Tomoya Suzuki als Präsident und CEO geleitet wird. Gemeinsam mit Evan Cholfin, dem Head of Development and Production sollen derzeit folgende Spiele in eine filmreife Form gebracht werden: Altered Beast, Streets of Rage, Shinobi, Rise of Nightmares, Crazy Taxi, Virtua Fighter und Golden Axe.

Na hoffentlich übernimmt sich SEGA in dieser Hinsicht nicht genauso wie damals mit den eigenen Konsolen.