Der Drehbuchautor Kevin Williamson hätte es sich bestimmt selbst nicht vorstellen können, dass sein Drehbuch zu „Scream”, das er innerhalb eines Wochenendes verfasste, zu solch einem kommerziellen Erfolg wird und quasi das Genre der Teenie-Slasher reanimiert. 185 Liter Filmblut wurden während den Dreharbeiten des ersten „Scream“ vergossen.

Der Mörder ist als Ghostface bekannt.

Jetzt will Kevin Williamson das Sceam-Franchise wiederleben. So versuchte er im Februar mit der Weinstein Company auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, um die Trilogie um eine weitere zu bereichern. Wie er selbst sagte, wäre ihm eine Fortsetzung der Geschichte lieber als ein Reboot.

Wie jetzt Entertainment Weekly ans Licht brachte, ist Kevin Williamson schon seit längeren dabei, die Schauspieler Courteney Cox Arquette und David Arquette davon zu überzeugen, ihre Rollen als Gale Weathers und Deputy Dwight Riley wieder aufzunehmen. Wer sich an dieser Stelle über die Nachnamen wundert: Courteney Cox und David Arquette lernten sich am Set von „Scream“ kennen und lieben und heirateten 1999. Auch Never Campbell, die als Sidney Prescott in die „Scream“- Geschichte einging, war wohl im Gespräch. Allerdings weiß man bisher noch nicht, ob sie in die Vorhaben involviert ist.

Am Filmset lernten sie sich kennen und lieben- und badeten in 185 Litern Kunstblut.

Als kleine kuriose Information am Rande: Die berühmt-berüchtigte Scream-Maske wurde von dem Bild „Der Schrei“ vom Künstler Edvard Munch inspiriert. Der „Prototyp“ der Maske hat seinen Ursprung in einem Souvenir-Shop in Hollywood.