Pünktlich zu Halloween kommt seit nunmehr sechs Jahren jährlich ein weiterer Teil der Saw-Reihe in die Kinos. Die Filme rund um den sadistischen Jigsaw-Mörder waren bisher stets Garant für volle Kinosäle und gleichermaßen gefüllte Taschen beim Produktionsstudio – das Budget lag meist unter 12 Mio. USD, eingespielt wurden stets über 100 Mio. USD. Nur Teil 6 bildete letztes Jahr die Ausnahme: Das Einspiel lag lediglich bei knapp 60 Millionen.

Gehen Jigsaw die Ideen aus?

Kritiker haben schon lange nichts mehr für die Saw-Reihe übrig, doch nun scheinen auch die Fans der blutigen Horror-Serie überdrüssig und orientieren sich bei Alternativen, etwa Oren Pelis "Paranormal Activity". Laut Latino Review ziehen auch die Macher der Gruselstreifen nun Konsequenzen, im Interview ließ Patrick Melton, der zusammen mit seinem Partner Marcus Dunstan das Drehbuch für Saw IV, V, VI und VII geschrieben hat, Einblicke in die Zukunft der Franchise laut werden. Und die sind äußerst finster: Laut Melton wird Saw VII (das den passenden Untertitel "Endgame" trägt) eventuell das letzte Jigsaw-Puzzle sein. Zum Abschluss beugt es sich zudem dem aktuellen Trend und wird komplett in 3D gedreht.

Hier Meltons genaue Worte: "Ich denke es wird mit Saw VII enden. Ich habe das starke Gefühl, dass es mit Saw VII enden wird. Das ist etwas, das wir momentan diskutieren. Bereits in früheren Interviews oder Diskussionen hat man gesehen, dass wir Saw VII als letzten Teil vorgesehen hatten. Wir hatten die erste Trilogie und die zweite Trilogie und dann eine Art großes Finale in Form von zwei Filmen. Aber da da Saw VI nicht so gut gelaufen ist, wie wir erwartet haben, ist die Idee.. naja, warum zwei Filme machen, wenn wir ein wirklich exzellenten Film machen können, der alles abschließt? Und es wird es 3D-Film sein, was das Spektakel nur umso größer macht."