Episodenfilme sind in letzter Zeit wieder angesagt. Eine erstaunliche Entwicklung, denn wirklich erfolgreich sind sie eigentlich nie. Weder finanziell noch künstlerisch. Besonders letzteres ist ein Problem, denn bei drei oder vier Geschichten sind immer auch welche dabei, die den Gesamteindruck schmälern. Es kommt höchst selten vor, dass alle Highlights sind.

Sanitarium - Anstalt des Grauens - Official Trailer

Das ist auch bei „Sanitarium – Anstalt des Grauens“ nicht der Fall. Sie sind nicht alle hervorragend, aber ein echter Rohrkrepierer ist auch nicht dabei. Das mag auch daran liegen, dass hier keine klassischen Horrorgeschichten erzählt werden. Vielmehr versucht der Film, sich mit mentalen Krankheiten auseinanderzusetzen.

Dabei ist er natürlich kein dröges Drama, sondern setzt schon auf den Thrill seiner Geschichten. Vom drastischen Cover sollte man sich aber nicht täuschen lassen – ein Splatterfilm ist das nicht.

Sanitarium - Anstalt des Grauens - Wenn der Verstand langsam zerbröselt … beginnt der psychologische Horror

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 78/801/80
Der Film erscheint am 24.05.2015 auf Blu-ray und DVD.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Wahnsinn geht um

Dr. Stenson leitet eine Psychiatrie, in der einige besonders schwere Fälle einsetzen. Mit ihnen beschäftigt sich der Film, während die Rahmenhandlung alle Geschichten miteinander verbindet. Der Kern ist zudem überall gleich: Es geht um die Leiden des Geists, die mentale Instabilität, die ein Leben vollkommen aus dem Lot reißen kann.

Gustav ist ein Künstler, der seit vielen Jahren daran arbeitet, seine Puppen zu perfektionieren. Verkaufen kann er sie aber nicht, weil er zu sehr an ihnen hängt, weswegen er mit seinem Freund und Kollegen in Streit gerät. Aber es ist nicht nur Gustav, der den Verstand verliert, sein Wirken hat Einfluss auf jemand anderen.

Packshot zu Sanitarium - Anstalt des GrauensSanitarium - Anstalt des Grauens

Steven ist ein kleiner Junge, der in der Schule gehänselt und von seinem Vater misshandelt wird. Er zieht sich immer weiter zurück und beginnt zu glauben, von einem Monster verfolgt zu werden. Aber könnte es nicht sein, dass dieses Monster versucht, ihn zu beschützen?

Weniger ein Horrorfilm als vielmehr ein psychologisches Drama, das mentale Krankheiten aus drei verschiedenen Perspektiven betrachtet.Fazit lesen

James Silo ist ein Professor, der von der Prophezeiung der Mayas vom Ende der Welt besessen ist. Er baut sich einen Schutzbunker im eigenen Garten, verfällt aber immer mehr dem Wahnsinn.

Sanitarium - Anstalt des Grauens - Wenn der Verstand langsam zerbröselt … beginnt der psychologische Horror

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 78/801/80
Sanitarium - Anstalt des Grauens
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Drei Geschichten, drei Leiden

„Sanitarium – Anstalt des Grauens“ setzt bei seinen Geschichten auf sehr unterschiedliche Ansätze. Er befasst sich mit mentalen Krankheiten, die durchaus unterschiedlicher Art sind, die aber eines gemeinsam haben: Die an ihnen Leidenden verlieren langsam den Bezug zur Realität.

Sie wehren sich teilweise gegen den geistigen Verfall, aber letzten Endes führt der Weg für alle Protagonisten nur zu einem Punkt: der Gummizelle.

Das ist teilweise sehr gut gespielt, vor allem John Glover („Smallville“) als Gustav und Lou Diamond Phillips („La Bamba“) verbeißen sich in ihre Rollen. Generell ist der Film gut besetzt. Das ist immer ein Vorteil von Anthologie-Formaten. Kleinere Rollen, so dass man durchaus in die Vollen gehen kann – zumindest, wenn man eine Vorliebe für Genre-Stars hat.

So tauchen hier Robert Englund und Malcolm McDowell auf, darüber hinaus ist aber auch die aus „Party of Five“ bekannte Lacey Chabert dabei, die die Lehrerin spielt, welche auf Stevens Leiden aufmerksam wird.

Schön gefilmt

„Sanitarium – Anstalt des Grauens“ ist ein wirklich schön in Szene gesetzter Film. Vor allem die erste Geschichte mit den unbewegten, aber dennoch bedrohlich wirkenden Puppen lebt vom Spiel aus Licht und Schatten. Das ist stimmungsvoll und höchst atmosphärisch. Der Stil wechselt aber, die Geschichte mit dem Jungen ist deutlich heller, während die dritte Geschichte wieder dunkler daherkommt.