Der erste Schritt, einen Zuschauer neugierig zu machen und ihn ins Kino zu lockern, ist ein interessanter Titel. Kaum ein Titel könnte interessanter sein als „Rubbeldiekatz“, denn die wenigsten können sich etwas darunter vorstellen. Oder besser: Vorstellen kann man sich viel, aber am ehesten denkt man an etwas Anzügliches.

Matthias Schweighöfer: „Wir Brüder im Film, die Honks, besitzen eine Katze namens Rubbel – zwangsläufig muss der Film so heißen. Geht doch gar nicht anders!“

Als Schauspieler darf man nicht allzu zimperlich sein. Und ein Job ist ein Job. Das sagt sich der arbeitslose Schauspieler Alexander (Matthias Schweighöfer), als sein Bruder Jürgen ihm ein Casting für eine große Hollywood-Produktion über das Dritte Reich vermittelt, aber übersehen hat, dass es um eine Frauenrolle geht. Flugs verwandelt sich Alex in „Alexandra", schlägt alle Konkurrentinnen aus dem Feld und ergattert tatsächlich eine Rolle in dem Film. Aber kann er in Pumps und ausgestopftem BH auf Dauer überzeugen?

Mehr als ihm lieb ist! Sein Kollege (Max Giermann) beginnt ihn zu begrabschen, auch der Regisseur (Joachim Meyerhoff) findet ihn unwiderstehlich, Alex' Ex-Freundin (Susanne Bormann) flippt aus und seine ruppigen Brüder (Detlev Buck, Maximilian Brückner) und deren durchgeknallter Kumpel (Denis Moschitto) mischen das Filmset auf. Alex würde seine falschen Locken am liebsten an den Nagel hängen, wenn es nicht längst zu spät wäre - er hat sich unsterblich in seine Partnerin verliebt: Superstar Sarah Voss (Alexandra Maria Lara). Ist Alex Frau genug, um seinen Mann zu stehen?

Max Giermann: „Also das Wort fällt ein paar Mal im Drehbuch, und ich glaube, seitdem der Film so heißt, spielt tatsächlich auch eine Katze mit. Die wird aber nicht gerubbelt – wäre ja Tierquälerei und bedeutet Altersfreigabe ab 16 Jahren, das wollen wir nicht.“

Rubbeldiekatz - Matthias Schweighöfer steht seine Frau

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Keinohrhasen? Nein, Rubbeldiekatz
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die größte Gefahr bei einem Film wie „Rubbeldiekatz“ ist, dass der Hauptdarsteller aussieht wie eine Drag Queen. Der Erfolg des Films steht und fällt also mit der Frage, ob man Matthias Schweighöfer als Frau überzeugend findet oder nicht. Das Erstaunliche: Als Frau sieht er im Grunde sogar attraktiver aus denn als Mann. Dementsprechend nimmt man es dem Film auch ab, dass am Set so ziemlich jeder hinter Alex her ist, was zu amüsanten Irrungen und Wirrungen führt.

Packshot zu RubbeldiekatzRubbeldiekatz kaufen: ab 1,85€

Im Speziellen gilt dies für die Szenen mit Max Giermann, der in „Switch“ gelernt hat, karikierend in Rollen zu schlüpfen. Hier ist er nun ein Schauspieler, der im Film im Film Hitler spielen muss. Das Ergebnis ist nicht nur eine zum Schreien komische Rede, sondern auch eine private Sequenz, in der er Alex seine Aufwartung macht – und zwar ganz im Stil eines Method Actors.

Das Herz am rechten Fleck

Bucks neuer Film ist Wohlfühlkino mit ganz viel Humor.Fazit lesen

Maximilian Brückner: „Zack-zack heißt das halt. Schnell-schnell. Mach hinne.“

Eine der Stärken des Films ist, dass er seinen Humor nicht nur aus der Situationskomik mit der falschen Alex zieht, sondern auch die sie/ihn umgebenden Figuren lebendig werden lässt. So haben die Brüder von Alex im Film nicht viel zu tun, bekommen aber ein paar hervorragende Szenen, in denen sie glänzen können. Ein Highlight ist jene, als die drei nach dem verschwundenen Alex im Park suchen und auf Stricher treffen, was Buck so gestaltet, dass es fast traumhafte Elemente beinhaltet, wenn die ungleichen Männer im Schnee zu tanzen beginnen.

„Rubbeldiekatz“ gefällt aber nicht nur, weil er durchgehend witzig und amüsant ist, sondern auch, weil er das Herz am rechten Fleck trägt. Im Kern ist dies eine natürlich altbekannte romantische Geschichte, die auch die typischen Stationen auf dem Weg zum Happyend durchläuft.

Das hätte vielleicht ein wenig origineller sein können, aber dann wäre es wohl auch weniger schön geworden. Wer möchte schließlich am Ende schon miterleben, wie die Liebenden einander nicht bekommen?

Max von Thun: „Ich wusste nicht, was es heißt. Aber ich bin mir sicher, dass Buck für diese Frage eine Bombenerklärung hat.“

Rubbeldiekatz - Matthias Schweighöfer steht seine Frau

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Objekt der Begierde: Alexandra Maria Lara.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein paar Cameo-Auftritte gibt es im Film auch. So ist Josefine Preuß (bekannt aus „Türkisch für Anfänger“) als Casting-Direktorin zu sehen, die Alex erst mal fragt, ob er Probleme damit hätte, nackt mit einem Affen zu tanzen. In einer ebenso kleinen, aber feinen Rolle taucht Isabel Pollak (die Brünette aus der RTL-Serie „Böse Mädchen“) auf und beweist, dass ihr natürliches Timing für Komik und flotte Dialoge auch auf der großen Leinwand funktioniert. Wird Zeit, dass ihr jemand eine größere Rolle in einem Film besorgt.

Die Idee von „Rubbeldiekatz“ ist natürlich nicht neu. Schon vor knapp 30 Jahren schlüpfte Dustin Hoffman in „Tootsie“ ebenfalls in Frauenkleider. Der Unterschied: Hoffman sah in „Tootsie“ immer wie ein Mann im Kleid aus, Schweighöfer überzeugt als Alex auf ganzer Linie.