In wenigen Wochen startet Rogue One - A Star Wars Story in den Kinos. Und ungefähr so viel Zeit hatte auch Komponist Michael Giacchino für den Soundtrack.

Rogue One: A Star Wars Story - Komponist Michael Giacchino hatte knapp vier Wochen für den Soundtrack

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Komponist Michael Giacchino musste buchstäblich mit Lichtgeschwindigkeit arbeiten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So sehr sich die Fans auf den nächsten Star Wars-Film und das allererste Spin-off des Franchises Rogue One - A Star Wars Story auch freuen, in der Vergangenheit gab es einige Meldungen, die Grund zur Sorge gaben. Christopher McQuarrie musste das Drehbuch "retten", hieß es etwa. Umfangreiche Nachdrehs sollten die Änderungen des Drehbuchs zur Folge haben, 40 Prozent des Films sei demnach neu gedreht worden. Manch einer rechnet bereits mit dem Schlimmsten.

Komponist sprang ab

Doch was vor allem den Verantwortlichen Sorge bereiten sollte, war der Absprung von Komponist Alexandre Desplat buchstäblich in allerletzter Sekunde: Im September, knapp drei Monate vor dem Kinostart verließ Desplat, der 2015 den Oscar für den Besten Soundtrack für seine Arbeit an Grand Budapest Hotel erhielt, das Projekt. Offiziell heißt es, es habe Terminschwierigkeiten gegeben.

Für das Team rund um Regisseur Gareth Edwards hieß es, einen neuen Komponisten zu finden. Und zwar möglichst schnell. Und der Mann der Stunde war ein weiterer Oscar-Gewinner - Michael Giacchino (Doctor Strange), der den begehrten Award für seinen Soundtrack zu Oben erhielt. Giacchino, zumindest aber seine Musik dürfte ganz besonders Gaming-Fans ein Begriff sein, hat er doch die Soundtracks zu vielen älteren Medal of Honor- und Call of Duty-Titeln geschrieben. Seine letzte Arbeit im Gaming-Bereich war der Soundtrack zu Turning Point: Fall of Liberty.

Viereinhalb Wochen, soviel Zeit hatte Giacchino, nachdem ihn Disney kontaktierte - nicht genug im Grunde. "Aber man arbeitet mit der Zeit, die man hat. Und ich bin niemand, der eine Menge anderer Komponisten hat, die für mich arbeiten (eine Anspielung auf Hans Zimmer?), also saß nur ich hier im Raum und arbeitete daran. Aber ich kann mich gut konzentrieren. Ich sah den Film und ich habe ihn wirklich, wirklich, wirklich genossen", so Giacchino. "Daher gab es keinen Mangel an Ideen und Inspiration. Die einzige Sorge bereitete mir der Zeitplan. Aber ich ging alles durch und sagte mir, 'Okay, wenn ich soviel am Tag schaffe, werde ich kurz vor dem Einspielen genug Zeit haben, um Verbesserungen durchzuführen."

Der fertige Soundtrack, so Giacchino, wird Elemente beinhalten, die tatsächlich an seine frühen Soundtracks zu den Medal of Honor und Call of Duty-Spielen erinnern. Als Nächstes arbeitet er am Soundtrack zu Spider-Man: Homecoming.

Rogue One - A Star Wars Story startet hierzulande am 16. Dezember 2016 in den Kinos.

Retro-Rückblick

- Cartoons und Anime der 1980er und 90er: wählt die Nummer eins
Voting startenKlicken, um Voting zu starten (100 Bilder)

Aktuellstes Video zu Rogue One: A Star Wars Story

Rogue One: A Star Wars Story - Seht euch den neuen Trailer an2 weitere Videos