Zum ersten Film der Star Wars Anthology-Reihe Rogue One - A Star Wars Story gibt es neue Hintergrundinfos. Story-Schreiber und Lucasfilm Chief Creative Officer John Knoll sprach über seine Inspiration.

Manchmal liegt eine Idee direkt vor einen und wird unter Umständen für Jahrzehnte nicht wirklich bemerkt. Vielleicht, weil sie so banal klingt, dass es undenkbar scheint, dass man daraus einen ganzen Film stricken könnte. Vielleicht aber auch, weil sie so stark im Kanon verwoben ist, dass man sie immer als Teil des Ganzen ohne eigenen Hintergrund sah. Aber dann stolpert man über diese Idee, denkt über sie nach und es erscheint so klar wie nie zuvor. So erging es wohl auch Lucasfilm Chief Creative Officer John Knoll, als er den Eröffnungstext zu Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung las.

"Während der Schlacht ist es Spionen der Rebellen gelungen, Geheimpläne über die absolute Waffe des Imperiums in ihren Besitz zu bringen", so die Passage, die Knoll besonders auffiel. Er ging sodann zu Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy.

"Ich habe nur einen kleinen Pitch", so Knoll zu Kennedy. "Über die Rebellen im Lauftext der Eröffnung von Eine neue Hoffnung, die die Pläne für den Todesstern stehlen."

Auch Kennedy fand, dass es eine tolle Idee sei und hat gleich grünes Licht für die Produktion gegeben. So einfach kann es manchmal sein.

3 weitere Videos

Ein illustrer Cast

Regisseur Gareth Edwards Kriegsfilm im Star Wars-Setting bietet auch einen illustren Cast mit Felicity Jones, Diego Luna, Ben Mendelsohn, Donnie Yen, Jiang Wen, Forest Whitaker, Mads Mikkelsen, Alan Tudyk und Riz Ahmed. Das Drehbuch von Autor Gary Whitta soll angeblich von Mission: Impossible - Rogue Nation-Regisseur Christopher McQuarrie überarbeitet worden sein.

Rogue One - A Star Wars Story startet voraussichtlich am 15. Dezember 2016 in den Kinos.

Jedi-Meister Yoda: Seine kultigsten Sprüche aus Star Wars!