Steven Spielbergs Robopocalypse lebt. Der Regisseur ist vielbeschäftigt, kümmert sich um ein Projekt nach dem anderen, doch von Robopocalypse hörte man schon länger nichts mehr.

Ursprünglich sollten die Dreharbeiten bereits zwischen 2012 bis 2013 starten, der etwaige Kinostart stand auch schon fest. Aber in quasi letzter Minute wurde das Projekt abgebrochen und auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt.

Jetzt gibt es ein kleines Lebenszeichen von Autor Daniel H. Wilson, der das Buch schrieb, auf welchem der Film basiert. Wie er erklärte, würde sich Robopocalypse nach wie vor in der Warteschlange befinden.

Spielberg habe momentan erst einmal andere Filmprojekte, die er drehen müsse. Aber an Robopocalypse sei sicherlich gearbeitet worden und Dreamworks dürfte seiner Meinung nach weiterhin interessiert daran sein. Alles deute darauf hin.

Es sieht also ganz danach aus, als würde Robopocalypse noch länger auf sich warten lassen. Es befindet sich zwar nach wie vor auf Spielbergs Liste, doch der Regisseur will erst einmal andere Projekte angehen.

Darunter ein noch unbetitelter Thriller mit Tom Hanks, der zur Zeit des Kalten Kriegs angesiedelt ist. Wilson glaubt, dass auch The Big Friendly Giant eines von Spielbergs nächsten Projekten sein könnte, das er schon seit gut einem Jahrzehnt umsetzen möchte.

In Robopocalypse geht es im Grunde um einen Aufstand von Robotern, die den Menschen Kontra bieten.