Im vergangenen September verunglückte Stuntfrau Olivia Jackson am Set zu Regisseur Paul W.S. Andersons Resident Evil 6 - The Final Chapter schwer und musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Nun teilte sie mit, dass ihr ein Arm amputiert werden müsse.

Laut Insidern war es im Grunde ein ungefährlicher und einfacher Stunt, den Stuntfrau und Stunt-Fahrerin Olivia Jackson im vergangenen September am Set zu Regisseur Paul W.S. Andersons Resident Evil 6 - The Final Chapter absolvieren sollte. Doch aufgrund der Szene trug sie keinen Helm und auch sonst keine Schutzkleidung. Ein Kamerakran funktionierte nicht, wie er sollte und fuhr nicht hoch, da passierte es auch schon. Jackson fuhr direkt in den Kran hinein und erlitt lebensgefährliche Verletzungen am Kopf, Rücken, Arme und eine Lungenverletzung. Zwei Wochen lang wurde sie daraufhin in ein künstliches Koma versetzt.

Hauptdarstellerin Milla Jovovich war zwar nicht persönlich zugegen, als der Unfall geschah, bat aber ihre Fans auf Facebook darum, für Jackson zu beten. Sie habe Jackson zwar nicht allzu gut gekannt, aber sie erinnere sich daran, dass sie bei Proben immer mit einer Leichtigkeit voranschritt und Jovovich zu ihr hinaufschaute.

"Zwei Wochen in einem Koma, Gehirnblutung, Gehirnschwellung, durchtrennte Hauptarterie im Nacken, zertrümmertes und zerissenes Gesicht, mehrere gebrochene Rippen, paralysierter Arm, zerschmettertes Schulterblatt, gebrochenes Schlüsselbein, gebrochener Oberarmknochen, Speichenfraktur, Ellenbruch, offene Wunde und 7,5 Stück fehlende Knochen, amputierter Daumen, zerissene Finger und fünf herausgerissene Nerven aus dem Rückenmark...das war nicht mein bester Tag am Set", so Jackson über Facebook.

Amputation steht bevor

Das aus Südafrika stammende Model sei mittlerweile zwar nicht mehr in Lebensgefahr, doch der Unfall habe sie für immer gezeichnet. Denn es stehe nun eine Armamputation bevor. "Mein linker Arm ist paralysiert und wird amputiert werden müssen", so Jackson in einem Interview. Auch schlimm sei die Narbe in ihrem Gesicht. Es heißt, beim Unfall sei ihr die Gesichtshaut nahezu abgerissen worden. "Meine Narbe im Gesicht ist schlimm und ich wünschte, ich könnte mein altes Gesicht wiederhaben. Aber ich bin dankbar dafür, dass ich noch am Leben bin."

Kurze Karriere

Jackson begann laut IMDB ab 2011 mit ihrer Arbeit als Stuntfrau und Stuntfahrerin und arbeitete in der Zeit an großen Filmen wie James Gunns Guardians of the Galaxy als Stunt Double für Karen Gillan, Mortdecai - Der Teilzeitgauner als Stunt Double für Gwyneth Paltrow, The Avengers: Age of Ultron als Stunt Double für Elizabeth Olsen, Mad Max: Fury Road als Stunt Double für Rosie Huntington-Whiteley und in Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht als Stunt Performer mit.

Wahrscheinlich wird sie ihre Arbeit nach der Amputation nicht mehr fortsetzen können.

Resident Evil 6 - The Final Chapter startet voraussichtlich am 2. Februar 2017 in den Kinos.

Bilderstrecke starten
(23 Bilder)