Es ist ziemlich selten, dass sich eine Videospielereihe und die dazugehörige Verfilmung so ähneln. Beide begannen im Horrorgenre und endeten als Actionspektakel. Doch während Capcom mit Resident Evil 7 neue alte Wege beschritt, soll das Reboot der Filmversion nach Produzent Hiroyuki Kobayashi wesentlich actionreicher ausfallen als die bisherige Reihe von Regisseur Paul W.S. Anderson.

Resident Evil - Reboot der Filmreihe soll laut Produzent noch actionreicher werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuResident Evil
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Bye,bye, Action. Willkommen noch mehr Action!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hiroyuki Kobayashi ist in erster Linie als Produzent für die Resident Evil- und Sengoku Basara-Videospielreihen bei Capcom tätig. Er überwacht aber auch die Anime- und Animationsverfilmungen. Das letzte Projekt in dieser Richtung war Resident Evil: Vendetta. Und als solcher hat er auch Informationen das Reboot der Live-Action-Reihe betreffend.

Mehr Action, mehr Action

Mit Resident Evil 6: The Final Chapter lief kürzlich erst der finale Teil von Regisseur Paul W.S. Anderson mit seiner Ehefrau Milla Jovovich in der Rolle der toughen Alice. Doch das ist noch lange nicht das Ende der Kinoreihe an sich, denn die verantwortlichen Produktionsfirmen Constantin, Screen Gems und Capcom planen bereits ein Reboot.

"Wir werden einen neuen Regisseur an Bord holen", so Kobayashi im Interview. "Auch die Besetzung wird sich ändern. Ich freue mich bereits darauf. Ich persönlich mag den Stil von Regisseur Paul W.S. Andersons Filmen. Ich würde gerne noch mehr Action sehen."

Dass Kobayashi auf Action steht, sieht man am Trailer zum kommenden Animationsfilm Resident Evil: Vendetta.

2 weitere Videos

Aber offensichtlich wird auch Wert auf eine Horrorstimmung gelegt, wie die ersten neun Minuten zeigen:

2 weitere Videos

Nichtsdestotrotz muss man sagen, dass noch nichts entschieden ist. Zumal neben Capcom auch Screen Gems und Constantin ein Wörtchen mitzureden haben. Es bleibt also abzuwarten, wer die Regie übernehmen wird.