Nein, die „Police Story“ vergangener Tage ist das nicht mehr. Das machen schon die ersten Sekunden klar, die zeigen, wie Jackie Chans Figur sich eine Pistole an den Kopf hält und dann abdrückt. Wie es dazu kommt, zeigt der Film dann.

Police Story - Back for Law - Deutscher TrailerEin weiteres Video

Chans neuer Film „Police Story – Back for Law“ ist kein echtes Sequel zu den bisherigen „Police Story“-Filmen. Kann er aber auch gar nicht sein, weil die Kontinuität ohnehin schon 2004 mit „New Police Story“ eine ganz andere Figur gespielt hat. Schon damals handelte es sich um einen ernsthafteren Film, was Fans der ersten beiden Teile, die in den 1980er Jahre definierten, was in Hong Kong an Action möglich war, nicht gerade erfreute.

Für den neuen Film ist das natürlich gut, denn niemand erwartet nun noch die überbordende, mit Kalauern versehene Action der 1980er Jahre. Sie wird auch nicht geboten. „Police Story – Back for Law“ ist ein ernsthafter, spannender Thriller, der zwar Action-Einlagen bietet, sich darauf aber nicht reduziert.

Police Story - Back for Law - Jackie Chan ungewohnt ernsthaft – aber gut!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 7/101/10
Der Film erscheint am 25.07.2014 auf Blu-ray und DVD.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zhong (Jackie Chan) besucht seine Tochter Miao (Tian Jing) im Club ihres Freundes Wu (Ye Liu). Er ahnt nicht, dass er damit direkt in eine Falle tritt, von der auch seine Tochter nichts weiß. Wu hat diesen Club zu einer richtigen Festung ausgebaut, er lässt Zhong niederschlagen und nimmt die Gäste als Geisel.

Als Zhong wieder erwacht, will er von Wu wissen, was dieser eigentlich will. Doch seine wahren Beweggründe lässt Wu noch im Dunkeln, weswegen Zhong spekuliert, wie und warum er sich Wu zum Feind gemacht haben könnte.

Kein Martial-Arts-Film

Wer bei Jackie Chan irre Stunts und halsbrecherische Action erwartet, der wird hier bitter enttäuscht werden. Es gibt ein paar Kampfeinlagen, sie unterscheiden sich aber stark von dem, was Chan üblicherweise bietet. Besonders deutlich wird das in dem Cage-Fight, der realistisch gestaltet und dementsprechend auch außergewöhnlich brutal ist. Hier kämpfen zwei Männer, bei denen es ums nackte Überleben geht – und das sieht man auch!

Packshot zu Police Story - Back for LawPolice Story - Back for Law

In erster Linie ist „Police Story – Back for Law“ ein sehr dicht erzählter, intensiv gestrickter Thriller, der am Ende eine Reminiszenz an „Rashomon“ bietet, während er in eine Richtung geht, die man zu Beginn des Films gar nicht kommen sieht.

Police Story - Back for Law - Jackie Chan ungewohnt ernsthaft – aber gut!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 7/101/10
Jackie Chan geht wieder ernstere Wege.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch das ist eine der Stärken dieses Films, der mit zum Besten gehört, was Chan in den letzten Jahren an ernsthaften Stoffen umgesetzt hat. Er ist clever gestrickt und so konstruiert, dass man zusammen mit der Hauptfigur rätselt, was die Motivation des Täters sein mag.

Die Spekulation darüber ist ansprechend gestaltet, ergeben sich so doch Rückblicke, die den Film außerhalb der begrenzten Location des Clubs bringen und die Action größer aufziehen können. Das ist ein angenehmer Nebeneffekt, der dem Film ganz gut bekommt.

Ernsthafter Jackie

Jackie Chan wird auch nicht jünger, dementsprechend müssen seine Filme sich dem anpassen, auch und gerade, weil er „Armour of God – Chinese Zodiac“ als seinen letzten Actionfilm der für ihn typischen Art bezeichnet hat. „Police Story – Back for Law“ ist da der richtige Schritt, denn Chan erweist sich als bemerkenswerter Schauspieler, der nicht auf seine athletischen Fähigkeiten angewiesen ist, um das Interesse des Zuschauers zu halten.

Police Story - Back for Law - Jackie Chan ungewohnt ernsthaft – aber gut!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 7/101/10
"Back for Law" ist im Prinzip der fünfte Teil der Police-Story-Saga.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er spielt hier eine wunderbare Figur, einen Mann, der seine Frau verloren hat, seine Tochter darüber hinaus enttäuscht hat und im Grunde vor allem für die Arbeit lebt – ein Umstand, den viele nicht verstehen können. Doch für Zhong ist jedes Leben wertvoll, weswegen er sich im gesamten Verlauf des Films auch müht, Wu und seine Schergen zu retten. Er befindet sich damit in einer Zwickmühle, da er in erster Linie die Geiseln schützen muss, aber darüber hinaus eben kein Leben verlieren will. Das macht ihn zu einer hoch interessanten Figur mit einer Moral, die es im Action-Kino nur selten zu sehen gibt. Wo andere Action-Heroen ihren Gegnern das Licht auspusten, versucht Chan als Zhong zu verstehen und zu vermitteln.

Kein Action-Film, sondern ein intensiver Thriller, in dem Jackie Chan in einer ernsthaften Rolle brilliert.Fazit lesen

Zugegeben, das wird erleichtert, weil man es hier nicht mit einem 08/15-Schurken zu tun hat, sondern Wu eine Figur ist, deren Taten durchaus nachvollziehbar sind – wenn man erst mal an den Punkt kommt, an dem sich die Motivation für seine Taten klärt.