Planet der Affen: Prevolution - Infos

Das Prequel zum Klassiker „Planet der Affen“ spielt im heutigen San Francisco. Der junge Genetiker Will Rodman (James Franco) arbeitet bereits seit Jahren an einem Heilmittel für die Alzheimerkrankheit und testet seine Medikamente an Schimpansen. Mit seinem neuesten Fortschritt scheint er vor dem wissenschaftlichen Durchbrauch zu stehen.

Eines seiner jungen Testsubjekte namens „Caesar“ (im Performance-Capture-Verfahren von Andy Serkis gespielt) reagiert auf unvorhergesehene Weise auf Rodmans Entwicklung. Sein Gehirn ist nach der Behandlung fähig, selbstständig Zellen zu regenerieren. Die Folge davon ist, dass Caesar eine radikale Steigerung seiner Intelligenz erfährt.

Rodman ist zunächst hochzufrieden mit dem Ergebnis seiner Forschung, bedeutet es doch die potentielle Heilung von Alzheimer. Die Entwicklung eines Medikamentes, das in der Lage ist Hirnzellen zu regenerieren. Die Möglichkeiten erscheinen unbegrenzt. Um Caesar besser beobachten zu können, nimmt er ihn mit zu sich nach Hause, zieht ihn wie seinen eigenen Sohn auf. Der Schimpanse verhält sich bald wie ein Mensch.

Mehr noch, seine Entwicklung geht wesentlich schneller vonstatten, als dies bei Menschen vergleichbaren Alters der Fall ist. Nach einem Zwischenfall muss Caesar jedoch zurück in die Forschungsanstalt. Wenig später eskaliert die Lage im Labor, als der mittlerweile hyperintelligente Schimpanse damit beginnt seine Artgenossen zu befreien und sie ebenfalls mit dem Medikament in Berührung bringt.

Noch ahnt Rodman nicht, dass seine Forschung zur Revolution der Affen führen wird, die das Ende der Menschheit und den Aufstieg der Primaten einläutet.

Planet der Affen: Prevolution - TV Spot #1