Drei Jahre, nachdem sich „Pitch Perfect“ zum Überraschungserfolg entwickelt hatte, steht das Sequel vor der Tür. Alle bekannten Figuren sind wieder dabei, der Herzschmerz hält sich in Grenzen, die narrative Struktur auch, aber dafür wird viel gesungen – und zum Lachen gibt es auch ein bisschen was.

Pitch Perfect 2 - Clip: Die Bellas singen am Lagerfeuer4 weitere Videos

Ein paar Jahre sind vergangen, aber Beca (Anna Kendrick) und ihre Freundinnen von der A-Capella-Gruppe Bellas haben große Erfolge gefeiert und Preise gewonnen. Das ist vergessen, als es bei einer Vorstellung einen peinlichen Unfall gibt, der Janet Jacksons Nipplegate wie Kasperletheater aussehen lässt. Für die Bellas geht es darum um alles. Ihre Gruppe soll aufgelöst werden, die einzige Chance, die sie noch haben, ist bei der Weltmeisterschaft in Kopenhagen anzutreten.

Gewinnen sie dort, wird die Universität die Gruppe auch weiterbestehen lassen. Ein unmögliches Ding? Vielleicht, aber die Bellas hängen sich rein.

Pitch Perfect 2 - Wie „Glee“, nur kürzer!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Der Film kommt am 14.05.2015 in die deutschen Kinos.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Banks vor und hinter der Kamera

Elisabeth Banks hat den Film inszeniert – das technisch durchaus gut. Inhaltlich wäre sicherlich mehr drin gewesen, aber viel Spielraum hat man ihr sicherlich nicht gelassen. Sie steht auch vor der Kamera, als eine Kommentatorin der A-Capella-Wettbewerbe. Keine nennenswerte Rolle, aber eine, die mit viel Spaß einhergeht, da die verbalen Schlagabtäusche mit dem Ko-Kommentator so herrlich sind, dass man sie gleich am Besten in Erinnerung hält. Hier wird auch auf politische Korrektheit gepfiffen, was man dem sehr gefälligen Film sonst wirklich nicht unterstellen kann.

A Capella mit Musik

Wenn es etwas gibt, das bei „Pitch Perfect 2“ wirklich irritierend ist, dann die Tendenz, die A-Capella-Songs regelmäßig mit Musik zu untermalen. Es gibt nur ganz wenige Szenen, wo darauf verzichtet wird, so dass man sich im Grunde gar kein Bild davon machen kann, wie diese sehr spezielle Musikrichtung auch wirken kann. Im Finale gibt es einen Geschmack davon, als die Bellas auftreten, das aber auch nur kurz.

Pitch Perfect 2 - Wie „Glee“, nur kürzer!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Teil 1 war sehr erfolgreich. Da war die Fortsetzung ja nur eine Frage der Zeit.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man hat beständig das Gefühl, dass der Film seinem eigenen Thema nicht vertraut. Er zeigt sich da erstaunlich mutlos und sorgt zudem dafür, dass er sich kaum von ähnlich gelagerten Musikfilmen unterscheidet.

Singen im Schweinsgalopp

Die Struktur des Films ist sehr zerfasert. Weit mehr, als das beim Vorgänger der Fall war. Der hatte zwar auch keine originelle Geschichte parat, erzählte diese jedoch stringent. Hier gibt es eine sehr episodische Struktur, da versucht wird, den beliebteren Figuren mehr Freiraum zu geben. Dazu sind natürlich B- und C-Plots vonnöten, die meist nirgendwohin führen, außer ins Reich des Klischees.

Besonders gilt dies für die von Rebel Wilson gespielte Fat Amy, die sich mit ihrer unangepassten, fast schon dämlichen Art und Weise zum Publikumsliebling gemausert hat. Aber der Humor bezieht sich daraus, dass die vollschlanke Wilson Dinge tut, die man bei einem dicken Mädchen im Kino halt selten sieht. Man lacht nicht mit ihr, sondern über sie. Ob das das Ziel des Films war?

Pitch Perfect 2 - Wie „Glee“, nur kürzer!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Das Ergebnis ist eher so ... 08/15.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hinzu kommt, dass die Hauptgeschichte, das Gewinnen der Weltmeisterschaft, im Grunde vollkommen en passant abgehandelt wird. Es geht wieder und wieder um anderes, oftmals um Geschichten, die völlig im Nichts verlaufen, so Becas Arbeit als Praktikantin in einem Musik-Studio. Das bläht den Film auf und nimmt zugleich Zeit weg, um eine wirklich durchgehende Geschichte mit Anfang, Mittelteil und Ende zu erzählen.

Inhaltlich mau, einigermaßen holprig, aber mit netten Songs. Wem’s reicht…Fazit lesen

Das Finale wiederum wird noch schneller hingehuscht. Wie es ausgeht, kann man sich denken, auch und gerade, weil der Film ein paar Schritte überspringt. Wer siegt, sieht man dann einfach nur kurz, als ein Bild mit Siegerwidmung gezeigt wird.

Pitch Perfect 2 - Die A-Capella-Girls sind zurück

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (5 Bilder)

Pitch Perfect 2 - Die A-Capella-Girls sind zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/6
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken