In Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen wird ein weiterer bekannter Charakter aus dem Harry-Potter-Universum seinen Auftritt haben. Fans befürchten bereits jetzt, dass dies den Kanon widersprechen könnte.

Phantastische Tierwesen: Grindewalds Verbrechen startet kommende Woche in den Kinos

ACHTUNG: SPOILERGEFAHR!

Wie bereits enthüllt wurde, wird ein weiterer Charakter aus dem Harry-Potter-Universum ein Stelldichein in Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen geben. Dargestellt wird sie von Fiona Glascott. Die Rede ist von Minerva McGonagall, die Fans als Professorin für Verwandlung, Hauslehrerin von Gryffindor und stellvertretende Schulleiterin bekannt ist. In der Harry-Potter-Reihe wird sie von Maggie Smith verkörpert. McGonagall soll im Film als junge Erwachsene zu sehen sein.

Freilich haben detailverliebte Fans sofort aufgehorcht. Immerhin wurde McGonagalls Geburtstag anhand Informationen auf Joanne K. Rowlings Pottermore-Seite sowie Details aus dem fünften Buch Harry Potter und der Orden des Phönix auf 1935 bestimmt. Da Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen im Jahre 1927 spielen soll, wäre das noch vor ihrer Geburt. Wie soll McGonagall dann als junge Erwachsene erscheinen? Rowling teilte zudem in einem Interview mit, dass die fünf Filme umfassende Phantastische-Tierwesen-Reihe rund 19 Jahre umspannen soll. Da der erste Film Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 1926 spielt, wäre es 19 Jahre später erst 1945, sprich McGonagall wäre zu diesem Zeitpunkt erst zehn Jahre alt. Das wäre ein Bruch im Kanon von Harry Potter. Vorausgesetzt, 1935 als Geburtsdatum stimmt. Denn hier liegt auch der Knackpunkt: Das Jahr 1935 wird nur auf der Harry-Potter-Wiki-Seite angegeben. Die ist aber nicht offiziell. Die offizielle Pottermore-Seite dagegen hat nur den 4. Oktober ohne ein entsprechendes Jahr datiert.

Aber abgesehen davon ist ja auch noch gar nicht bekannt, inwiefern McGonagall auftauchen wird. Auch wenn die Information stimmt, dass sie als junge Frau erscheinen wird, muss man sich vor Augen führen, dass es sich noch immer um das Harry-Potter-Universum handelt. McGonagall könnte durch die Zeit reisen oder ein Abbild von sich erschaffen - alles ist möglich in der Welt der Magie und der Zauberei. Außerdem wäre es auch denkbar, dass die junge McGonagall in einer Art Post-Credits-Szene oder in einer Szene dabei ist, die Jahre nach den Geschehnissen in 1927 spielt. Schlussendlich wird man es erst sehen, wenn der Film in den Kinos startet, was nicht mehr allzu lange hin ist.

Synopsis

Am Ende des ersten Filmes wurde der mächtige und dunkle Zauberer Gellert Grindelwald (Johnny Depp) vom Makusa, dem Magischen Kongress der Vereinten Staaten von Amerika, gefangen genommen - mit etwas Hilfe von Newt Scamander (Eddie Redmayne). Aber, so wie er es angekündigt hatte, entkam Grindelwald aus der Gefangenschaft und versammelt nun seine Gefolgschaft, die seine wahren Absichten nicht kennt: Mit Reinblut-Zauberern die Welt der Normalsterblichen zu beherrschen. Um Grindelwalds Pläne zu durchkreuzen, sucht Albert Dumbledore (Jude Law) die Hilfe seines ehemaligen Schülers Newt Scamander, der einwilligt, ihm zu helfen, ohne sich über die Gefahren im Klaren zu sein, die noch auf sie warten werden. Grenzen werden überschritten, als Liebe und Loyalität selbst unter wahren Freunden und Familie auf die Probe gestellt werden in einer zunehmend gespaltenen Zaubererwelt.

Neben Johnny Depp als Gellert Grindelwald spielen noch Eddie Redmayne als Newt Scamander, Jude Law als Albus Dumbledorre, Katherine Waterston als Tina Goldstein, Ezra Miller als Credence Barebone, Zoe Kravitz als Leta Lestrange, Carmen Ejogo als Seraphina Picquery und Dan Fogler als Jacob Kowalski mit in Regisseur David Yates' Sequel zu Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

Der Kinostart von Regisseur David Yates' Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen ist der 15. November 2018.