Die Fans sind aus dem Häuschen. Pacific Rim 2 ist gesetzt, und es gibt daneben noch eine Comicfortsetzung und einen Zeichentrick. Regisseur Guillermo del Toro gab in einem Interview weitere Details.

Pacific Rim 2 - Regisseur Guillermo del Toro spricht über das Sequel, den Comic und den Zeichentrick

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 1/201/20
Gibt es noch mehr Fights in der Fortsetzung?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch wenn sich die Fans bereits freuen, Pacific Rim 2 wird nicht vor 2017 in die Kinos kommen. Man muss sich also noch knapp drei Jahre in Geduld üben. Von daher sei es auch unglaublich dumm, jetzt schon Details preiszugeben. Es war hart, die Welt von Pacific Rim zu designen, die keinem Comic entspringt. Del Toro und Co-Autor Travis Beacham musste so einiges opfern, um möglichst viele Ideen in den ersten Film unterzubringen. Die Erklärung, wie dieses Unterwasserloch entstehen konnte, durch das die Ungeheuer kamen, werde es auch im Sequel geben. Del Toro und Co-Autor Zak Penn haben bereits eine tolle Idee, die sie aber noch nicht preisgeben wollen.

"Aber am Ende des zweiten Teils werden die Leute erkennen, dass die beiden Filme für sich alleine stehen können", so Del Toro. "Sie unterscheiden sich sehr voneinander, bringen aber hoffentlich dasselbe Spektakel. Aber der Tenor der beiden Filme wird sich voneinander unterscheiden."

Was den Zeichentrick betrifft, so befinde sich Del Toro mit einigen Fernsehsendern in Gesprächen. Man habe einige interessante Ideen vorgeschlagen, die ebenfalls nicht der üblichen Route entsprechen. Die Zeichentrickserie soll auch das Leben der Piloten vom Shatterdome zeigen, und auch das der Kadetten, die Piloten werden wollen. Zeitlich soll die Serie vor dem ersten Film angesiedelt sein, um bestimmten Charakteren somit mehr Tiefe zu verleihen, die auch in Pacific Rim 2 auftauchen sollen.

Außerordentlich zufrieden war Del Toro auch mit dem Comic-Spin-off Tales from Year Zero. Er sei so zufrieden, dass er plane, den Comic die nächsten drei Jahre fortzusetzen. Wenn dann Pacific Rim 2 in den Kinos läuft, wird man bis dahin rund drei Jahre Comics und vielleicht schon ein Jahr Zeichentrick erlebt haben. Das Ziel sei es, sowohl die Kinofilme, als auch den Comic und die Zeichentrickserie im selben Kanon verlaufen zu lassen. Sie sollen im selben Universum spielen.

Sollten also zum Beispiel Kinder erst durch die Zeichentrickserie, dann durch Merchandising wie Spielzeugfiguren mit dem 'Pacific Rim'-Universum in Kontakt treten, und danach die Comics lesen und dann die Filme ansehen, würde alles harmonisch verlaufen, da Del Toro alles im Einklang miteinander produzieren wolle.

Wenn dann der zweite Teil in den Kinos startet, sei man dann mit dem Universum vertraut, so dass man sich vollends auf die Charaktere und das Spektakel einlassen kann. Ein Chtulhu-Ungeheuer wird man allerdings wohl eher nicht zu Gesicht bekommen, wie Del Toro augenzwinkernd mitteilt.

Den Design-Prozess wolle Del Toro mit einem Kernteam in ungefähr sechs Wochen beginnen. Er veranschlage dafür einen Zeitrahmen von bis zu neun Monaten, um Jaeger und Kaijus zu designen. Was Charaktere betrifft, wolle er auch dieses Mal eine multikulturelle Schar einbringen, die den überlebenden Cast aus dem ersten Teil unterstützen soll.