In einem Interview sprach Charlie Hunnam über das kommende Sequel zu Pacific Rim und äußerte seine Hoffnung auf einen Film, der sich weniger auf visuelle Effekte verlässt und stattdessen mehr auf die Charaktere eingeht.

Pacific Rim 2 - Charlie Hunnam hofft auf weniger Computereffekte bei Pacific Rim 2

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 1/201/20
Charlie Hunnam hofft auf ein weniger effektelastiges Sequel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Dreharbeiten zu Pacific Rim 2 sollen bereits im November dieses Jahres beginnen. Das Projekt trägt angeblich den Arbeitstitel Maelstrom. Regie führt erneut Guillermo del Toro nach einem eigenen Drehbuch, das er gemeinsam mit Travis Beacham verfasste. Für Del Toro ist es ein Herzensprojekt, er ließ dafür sogar Justice League Dark sausen. Ebenfalls wieder mit an Bord sind Charlie Hunnam, Charlie Day und Burn Gorman. Auch Rinko Kikuchi soll wieder dabei sein.

Während der erste Teil für sich stehen kann, ist es der Plan, dass Pacific Rim 2 zum dritten Teil überleiten soll. Und zumindest Hauptdarsteller Charlie Hunnam hoffe, dass dies nicht fast ausschließlich über visuelle Effekte geschieht.

"Wenn es zu technisch wird, lassen diese technischen Aspekte den gesamten Prozess erstarren", so Hunnam, "und auf einmal muss man schauen, wie man sich selbst in den Prozess einbringen kann, anstatt, dass sich die ganze Sache um einen selbst dreht."

Damit spricht Hunnam wohl das allgemeine Problem solcher effektelastigen Blockbuster an. Die eigentliche Hauptrolle in solchen Filmen wie Transformers spielen nun mal die Effekte. Menschen sind meistens nur dazu da, die Story zusammenzuhalten und eine Art Bezugspunkt zu bilden. Tragend für den Film sind sie aber meist nur bedingt. Das sieht Hunnam aber als Problem für die Leistung der Schauspieler an sich.

"Ich denke, das Kreieren einer Welt und die Kreation von Monstern und so weiter ist als sekundäres Element des Geschichtenerzählens durchaus spannend. Wenn es aber wichtiger wird als das Geschichtenerzählen selbst, werd ich nervös. Und dann verliert man mich. Obwohl wir mit Pacific Rim sehr hart versuchten, beide Elemente zu verbinden, habe ich schlußendlich das Gefühl, dass es zu sehr in Richtung Spektakel gegangen ist denn Geschichtenerzählen."

Seine Hoffnung für Pacific Rim 2 ist die, dass man sich stärker auf die Story und Charaktere einlasse. Dennoch bedeute diese Art Kritik nicht, dass Hunnam nicht stolz auf Pacific Rim sei. "Das heißt nicht, dass ich nicht stolz auf den Film war. Ich mochte ihn wirklich und ich hatte das Gefühl, dass er genau das lieferte, was er liefern sollte. Aber ich habe auch das Gefühl, dass wir doch etwas tiefer in die Charaktere und die Geschichte hätten eintauchen sollen."

Wäre das auch etwas, das ihr euch für das Sequel wünscht?