Mit dem zweiten Teil von „Nymph()maniac“ zeigt sich, dass das Gesamtwerk tatsächlich nur in der Mitte in zwei Hälften zerteilt wurde. Es ist eben doch nur die autorisierte, nicht jedoch die favorisierte Fassung von Lars von Trier. Der Schnitt am Ende des ersten Teils kam recht abrupt. Nun zeigt sich, dass er nicht mal am Ende eines Kapitels gesetzt wurde, sondern mittendrin geschah. Als der zweite Teil beginnt, steckt man noch mittendrin im fünften Kapitel der Erzählung.

Nymphomaniac 2 - Official Trailer #12 weitere Videos

Joe (Charlotte Gainsbourg) sitzt im Bett des Gästezimmers von Seligman (Stellan Skarsgard) und erzählt ihm Episoden ihres Lebens. Sie will damit illustrieren, dass sie ein schlechter Mensch ist und berichtet davon, wie ihre sexuelle Lust erstarb, sie das aber nicht hinnehmen wollte und sich in Abenteuer stürzte, die verwerflich erscheinen sollen.

Nymphomaniac 2 - Jetzt wird noch mehr gevögelt? Ja, irgendwie schon …

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 36/391/39
Das Leben von Joe ist voller Höhen und Tiefen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So erfährt Seligman davon, wie Joe sich auf Sex mit wildfremden Afrikanern einließ, deren Sprache sie nicht mächtig war, wie sie sich in eine ungesunde Sadomaso-Beziehung geflüchtet hat und wie sie so etwas wie Liebe entdeckte, die jedoch auf Manipulation und Verrat fußte. Ein Glück, weder das traditionelle noch jedwedes andersgeartete, kam für sie nie in Frage.

All ihre Entscheidungen führten in die Gasse, in der Seligman sie schließlich gefunden hat. Aber Joes Leidensweg ist noch nicht vorbei.

Von der jungen zur älteren Joe

Während der Bruch des ersten Films recht abrupt kommt, funktioniert er insofern dann doch, da zu Beginn des zweiten Teils nur noch wenige Szenen mit Stacy Martin als junge Joe folgen. Der zweite Teil ist vor allem Charlotte Gainsbourg vorbehalten, die wie schon bei „Antichrist“ zeigt, dass sie als Schauspielerin bereit ist, Grenzen zu überschreiten (aber wer sich das nach Sichtung des Films fragt: der Blowjob wurde mit einem künstlichen Penis durchgeführt).

Nymphomaniac 2 - Jetzt wird noch mehr gevögelt? Ja, irgendwie schon …

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Der zweite Teil startet bei uns am 03.04.2014 in den Kinos.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dieser Teil wirkt damit ein wenig mehr aus einem Guss, da Rahmenhandlung und die im Rückblick erzählten Episoden aus Joes Leben mit derselben Darstellerin gestaltet sind. Das sorgt für ein unmittelbareres Erleben, ist zugleich aber auch düsterer. Könnte man sagen, dass der erste Teil den jugendlichen Teil abdeckt und ein Leben zeigt, das relativ frei von Verantwortung ist, so ist der zweite Teil auch der zweiten Lebenshälfte vorbehalten.

Packender Abschluss eines intelligenten Zweiteilers, der sich und den Zuschauer herausfordert.Fazit lesen

Bis in seine End-Zwanziger und frühen dreißiger Jahre baut man sich als Mensch etwas auf, danach beginnt die Zeit des Erntens, im positiven, aber auch im negativen Sinne. Beim zweiten Teil von „Nymph()maniac“ liegt das Augenmerk eher auf dem Negativen. Er präsentiert ein Leben, das ganz und gar aus seinen Bahnen geworfen wurde, aus eigenem Antrieb, aus Nachlässigkeit, aus der Gier nach Lust.

Eine Geschichte aus 1001 Nacht

Lars von Trier ist ein intelligenter und gebildeter Mann. Das zeigt er auch in seinem neuen Film, der nicht nur zahlreiche Abschweifungen in die Welt der Musik, der Mathematik und anderer Bereiche bietet, die allesamt jedoch ein natürlicher Bestandteil der Erzählung sind, sondern seinen Film im Grunde nach einem der ganz großen Klassiker der Literatur gestaltet hat: die persische Geschichtensammlung „Tausendundeine Nacht“.

Nymphomaniac 2 - Jetzt wird noch mehr gevögelt? Ja, irgendwie schon …

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 36/391/39
Charlotte Gainsbourg übernimmt nun die meiste Zeit vor der Kamera.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In dieser Ist der König schockiert von der Untreue seiner Frau und lässt sie töten. Dem Wesir trägt er danach auf, ihm jede Nacht eine neue Jungfrau zu bringen, die am nächsten Morgen umgebracht werden soll. Scheherazade möchte dem Töten Einhalt gebieten und zugleich Frau des Königs werden.

Sie erzählt ihm in der ersten Nacht eine Geschichte, die an einem derart spannenden Punkt endet, dass der König die Hinrichtung aufschiebt. In der zweiten Nacht wiederholt sich das Schauspiel, bis 1001 Nächte vergangen sind, Scheherazade dem König mehrere Kinder geboren hat und er sie begnadigt.

Joe wiederum erzählt nicht um ihr Leben, dann aber auch wieder schon. Für sie ist es ein Prozess der Läuterung, der ihr ein neues Leben bescheren soll. Aber ihr Pfad ist längst vorgezeichnet, ihrem Schicksal zu entgehen, fast unmöglich. Am Ende lässt Lars von Trier den Zuschauer verstört zurück, so wie der Film begonnen hat, mit einer Schwarzblende – und ein paar gesprochenen Worten, die vor dem geistigen Auge des Zuschauers die weiteren Bilder entstehen lassen.