Analysten von Citi gehen stark davon aus, dass Apple dieses Jahr den Streaming-Dienst-Anbieter Netflix kaufen wird.

Netflix hat enorme Schulden

Netflix ist die unangefochtene Nummer eins unter den Streaming-Dienst-Anbietern. Allein im vergangenen dritten Quartal konnte das Unternehmen 5,3 Millionen neuer Abonnenten (insgesamt knapp 110 Millionen) begrüßen und den Umsatz um 30 Prozent auf 2,99 Milliarden gegenüber Vorjahr anhieven. Das sind Zahlen, wovon andere nur träumen können. Und doch steckt Netflix in der Miese. Um die Position und die Abonnenten halten zu können, muss der Streaming-Dienst laufend Inhalte produzieren. Die ließ er sich 2016 rund sechs Milliarden Dollar kosten. Dieses Jahr werden es gar acht Milliarden unter anderem für 80 eigene Filmproduktionen. Mit einem wie erst kürzlich erfolgten einfachen Preisanstieg der Abo-Modelle sind die Schulden also nicht getilgt. Mittlerweile hat das Unternehmen aus Los Gatos angeblich über 20 Milliarden Dollar an Verbindlichkeiten. Diese werden auf lange Sicht aufgrund des negativen Cash-flows nicht vollständig beglichen werden können.

Apples Kaufrausch?

Disney hatte sich bereits die Zähne an einem Kauf von Netflix ausgebissen. Das Nichtzustandekommen eines Deals soll mitverantwortlich für eigene Streaming-Pläne gewesen sein. Aber Apple gilt als erfolgreicher Stratege in Sachen Ak­qui­si­ti­onen. Der Riese aus Cupertino hat sich im vergangenen Jahr neun Unternehmen einverleibt, darunter Shazam für 400 Millionen Dollar. Mit Buddybuild hat es sich im frisch begonnenen neuen Jahr bereits das erste Unternehmen unter den Nagel gerissen.

Laut den Citi-Analysten Jim Suva und Asiya Merchant bestehe eine 40-prozentige Chance, dass Netflix noch dieses Jahr von Apple aufgekauft wird. Von allen potenziellen Käufen sei ihrer Meinung nach Netflix am wahrscheinlichsten noch vor Unternehmen wie Tesla, Acivision und EA. Den Weg bereiten könnte US-Präsident Donald Trumps Steuerreform, die es US-Unternehmen ermöglichen wird, ihre Gewinne dank Steuersenkungen um schätzungsweise bis zu 30 Prozent zu steigern. Zudem werden Unternehmen eine einmalige Erlaubnis erhalten, Gelder aus dem Ausland ohne Strafe zurückzuführen, Apple bunkert aktuell über 250 Milliarden Dollar außerhalb der Vereinigten Staaten. Sowohl der US-Senat als auch das Repräsentantenhaus haben Trumps Steuerreform - der größten in den vergangenen 30 Jahren der USA - bereits noch vor den Feiertagen zugestimmt.

Nur rund 70 Milliarden Dollar würden benötigt, so die Analysten, um Netflix aufzukaufen - Peanuts für Apple. Zumal das Unternehmen großes Interesse daran hat, endlich im Bereich TV und Streaming durchzustarten. Außerdem: Das wäre definitiv ein weiterer Schritt in Richtung wenige Megakonzerne, die unser Leben diktieren. Was denkt ihr darüber?