In The Graham Norton Show sprachen Tom Cruise und seine Co-Stars Rebecca Ferguson, Henry Cavill und Simon Pegg über den nächsten Mission: Impossible-Streifen Fallout. Dabei zeigten Aufnahmen, wie Cruise sich seinen Fuß brach.

Im August vergangenen Jahres machte die Meldung vom Unfall am Set zu Mission Impossible: Fallout die Runde: Hauptdarsteller Tom Cruise hatte sich dabei einen Fuß gebrochen. Der Star ist bekannt dafür, dass er trotz seiner wichtigen Rolle als Hauptdarsteller und Produzent stets seine Stunts selbst ausführt. Ein Horror für die Versicherung. Bei den Dreharbeiten zum nunmehr sechsten MI-Streifen passierte dann der Supergau. Bei einem geplanten Sprung von einem Hausdach zum nächsten setzte er unglücklich mit dem Fuß an der Hauswand auf und brach ihn sich. Er habe bei der Szene, in der er hinter Henry Cavill herjagen soll, sofort gemerkt, was passiert war und teilte dem Team mit, dass er ins Krankenhaus müsse, so Cruise gegenüber Show-Host Graham Norton.

Sein Knöchel, ließ der Star wissen, sei immer noch nicht verheilt. Aber the show must go on und so ging es nach einer kurzen Pause direkt weiter.

Synopsis

Selbst die besten Absichten können nach hinten losgehen. In Mission: Impossible - Fallout findet sich Ethan Hunt (Tom Cruise) und sein IMF-Team (Alec Baldwin, Simon Pegg, Ving Rhames gemeinsam mit einigen bekannten Verbündeten (Rebecca Ferguson, Michelle Monaghan) in einem Wettlauf gegen die Zeit wieder, nachdem eine Mission schief läuft. Henry Cavill, Angela Basset und Vanessa Kirby ergänzen die Besetzung, während Christopher McQuarrie erneut die Regie übernimmt.

Deutscher Kinostart von Mission: Impossible - Fallout ist der 2. August 2018.