Regisseur Christopher McQuarrie ist der erste Regisseur, der mehr als einen Mission: Impossible-Film inszenieren wird. In einem Interview sprach er darüber, was er sich für Mission: Impossible 6 vorgenommen hat.

Mission Impossible 6 - Regisseur Christopher McQuarrie spricht über die Pläne für M:I 6

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Ethan Hunt und Ilsa Faust
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für jeden einzelnen Film einer Reihe einen anderen Regisseur anzuheuern kann Vorteile, aber auch Nachteile mit sich bringen. Jeder Teil könnte ein neues Abenteuer für das Publikum werden, oder aber eine ziemliche Talfahrt. Bei Regisseur Christopher McQuarrie gab es zudem ziemlich viel Druck vonseiten des Vorgängers Mission: Impossible - Phantom Protokoll von Brad Bird, der auch noch den erfolgreichsten Ableger der Reihe darstellt.

Umso mehr begeisterte McQuarrie mit einem Film, der Publikum und Kritikern gefiel und fast so viel einspielte wie Phantom Protokoll. Und nach Mission: Impossible - Rogue Nation war klar, McQuarrie muss wieder ran.

Wichtigste Regel: Starte mit einem fertigen Drehbuch

Das Wichtigste, was McQuarrie bei den Dreharbeiten zu Rogue Nation gelernt habe, sei es, mit einem fertigen Drehbuch zu starten. "Wisst ihr, wir gingen das Ganze mit sehr wenig Zeit an und wir schrieben die Story quasi im Vorbeigehen. Und das war einfach eine intensive Erfahrung. Zur selben Zeit glaube ich, dass wir einige der Ideen nicht gehabt hätten, wenn wir uns im Vorfeld zusammengesetzt und das Ganze durchgeplant hätten. Vergiss das alles - die Lektion, die ich gelernt habe, ist es, dass ein Plan keine Garantie für einen Erfolg darstellt und Chaos keine Garantie für einen Misserfolg."

Rebecca Ferguson noch nicht offiziell bestätigt

Mit Rebecca Fergusons Ilsa Faust gab es in Rogue Nation auch eine echte Überraschung. Für McQuarrie und Tom Cruise war bereits beim Sichten ihres Tapes klar, dass sie diejenige sei, wonach sie gesucht hatten. "Es war ziemlich spät im Prozess", so McQuarrie. "Es war der letzte Tag, an dem wir eine Entscheidung fällen mussten und zufällig sahen wir ihre Bewerbung. Und alles, was danach folgte, war nur die Bestätigung dafür, dass sie unglaublich ist."

Allerdings sei es noch nicht offiziell bestätigt, dass Ferguson auch in Mission: Impossible 6 wieder mit von der Partie sein wird, wie McQuarrie mitteilt. Derzeit schreibe er das Drehbuch und es werde noch eine Weile in Anspruch nehmen. Bis auf Cruise habe er auch noch mit niemanden gesprochen. "Aber ich würde mich freuen, wenn sie wieder dabei ist, ich würde es lieben, wieder mit Rebecca zu arbeiten."

Und auch wir wären nicht abgeneigt, ein Wiedersehen mit Ilsa Faust zu haben.

Wenn alles so läuft, wie es Paramount Pictures und Skydance Pictures planen, dann wird die Produktion von Mission: Impossible 6 noch bis August 2016 zum Laufen gebracht sein.