Der Sci-Fi-Hit Minority Report wird in Serie gehen, wie TheWrap berichtet. Steven Spielberg steht hinter dem Projekt und soll das Ganze mit Amblin Television entwickeln bzw. produzieren, während das Drehbuch von Max Borenstein (Godzilla) kommt.

Spielberg drehte übrigens den Film aus dem Jahr 2002 und ließ Tom Cruise als John Anderton auftauchen. Unvergessen natürlich die Szenen, in denen er Gestik, Hand- und Armbewegungen zur Bedienung einer Visualisierungsschnittstelle nutzt.

Der Stoff basiert auf einer gleichnamigen Kurzgeschichte von Philip K. Dick, spielt im Jahr 2054 und dreht sich um ein Programm mit dem Namen PreCrime. Mit diesem können die sogenannten Precogs (insgesamt 3) in die Zukunft sehen und so ausmachen, wer Morde begehen wird und wann diese stattfinden. Dieses Prgramm ist so erfolgreich, dass es in Washington schon Jahre keinen einzigen Mord mehr gab.

Der Leiter des Programms ist der von Cruise gespielte Charakter, der plötzlich eines zukünftigen Mordes bezichtigt wird. Und während er nach dem Grund sucht, erfährt er, dass die Precogs offenbar nicht immer der gleichen Meinung sind bzw. nicht immer richtig liegen und Leute dennoch verurteilt werden.