Am 24. Mai kommt mit Men in Black 3 der neueste Teil mit Agent J und K in die deutschen Kinos. Doch möglicherweise könnte es auch der letzte mit den beiden Agenten bzw. mit Will Smith und Tommy Lee Jones sein.

Regisseur Barry Sonnenfeld ließ sich gegenüber MTV zu einem Interview hinreißen und plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen, ohne aber zu viel verraten zu wollen. Laut Sonnenfeld würde Men in Black 3 die Reihe abschließen und möglicherweise selbst jene Fragen beantworten, die man sich so nie gestellt habe.

Der Streifen hinterlasse die Fans jedenfalls glücklich und zufrieden. Gleichzeitig scheint man damit auch den Weg für ein Reboot ebnen zu wollen. Wie Sonnenfeld weiterhin anführt, würde sich ein Men in Black 4 nicht nur auf wenige bekannte Figuren konzentrieren.

Mehr wollte er dazu nicht sagen, das klingt aber so, als hätte das derzeitge Team damit ausgedient. Weiterhin lobte Sonnenfeld Jemaine Clement als Fiesling, welcher sowohl eine witzige, gleichzeitig aber auch gemeine Performance abliefere und am besten mit Vincent D'Onofrios Edgar aus Men in Black verglichen werden könne.

Für einen Alien kann es mitunter sehr frustrierend sein, auf der Erde zu leben. Und hier knüpft diese Rolle an. Für Sonnenfeld ist es wichtig, Comdey zu bieten, doch die Darsteller sollen es nicht spielen. Vielmehr sollen die Zuschauer die Witze in Men in Black 3 finden. Er wolle für die Schauspieler und Zuschauer nicht der Kompass sein und sagen, an dieser und dieser Stelle ist der Film witzig.