Momentan vergeht wirklich kaum ein Tag, an dem nicht weitere Informationen zum Sequel zu Marvel Studios' bislang größtem Hit Marvel's The Avengers erscheinen. Doch nachdem sich die meisten News um die Avengers oder die neuen Charaktere Scarlet Witch und Quicksilver drehten, fragte Empire Online in einem Interview mit Regisseur Joss Whedon auch mal wieder nach dem Feind.

Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron - Joss Whedon spricht über den Feind im Sequel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMarvel's The Avengers 2: Age of Ultron
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 39/401/40
Bekommt er dieses Mal einen größeren Auftritt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf die Frage, wie er die typische Falle von Sequels umgehen wolle, bei der die meisten Sequels den Fokus zu sehr auf den Bösewichten legen und dadurch die eigentlichen Helden vernachlässigen würden, antwortete Whedon, dass dies genau das sei, was auch ihm immer missfallen würde. Doch dieser Fehler würde ihm nicht unterlaufen. "Ich bin ziemlich begeistert vom Bösewichten, und ich habe eine Menge über ihn zu sagen. Aber wenn man meine Serien gesehen hat; die Sache, bei der ich nie besonders gut war, sind Gast-Darsteller. Weil ich mehr am gesamten Ensemble interessiert bin. Und was die Avengers angeht, bin ich noch immer von ihnen fasziniert."

Wie Whedon bereits mitgeteilt hat, sei es wichtig, nicht zu versuchen, den Erfolg oder das Konzept des ersten Filmes zu toppen. "Die andere Sache ist die, man versucht nicht, es zu toppen," so Whedon. "Ich weiß, dass ich niemals einen befriedigenderen Moment in einem Film machen werde, als den mit Hulk und Loki. Das kann man einfach nicht überbieten. Wenn man versucht, das exakt gleiche Ding abzuziehen, sind die Chancen, dass man es besser macht, nur sehr klein. Und der einzige Grund für mich, drei Jahre für einen weiteren Avengers-Film zu opfern, ist der, einen besseren Film zu drehen."